So, 19. November 2017

Überwachungsprotest

16.09.2013 11:21

Piratenpartei lässt Drohne vor Merkel abstürzen

Bei einer Kundgebung zur deutschen Bundestagswahl in Dresden ist eine kleine Kameradrohne direkt vor Kanzlerin Angela Merkel und dem deutschen Verteidigungsminister Thomas de Maiziere abgestürzt. Verantwortlich für den "Beobachtungsflug" am Sonntag war die deutsche Piratenpartei.

"Ziel des Einsatzes war, der Kanzlerin und Verteidigungsminister de Maiziere ein Gefühl dafür zu vermitteln, wie es ist, plötzlich selbst von einer Drohne beobachtet zu werden", teilte der Vizevorsitzende der Piratenpartei, Markus Barenhoff, am Montag in Berlin mit.

Die etwa 40 Zentimeter große Kameradrohne war bei der Wahlkundgebung der Christdemokraten nur rund zwei Meter von Merkel entfernt auf die Bühne gestürzt. Verletzt wurde dabei niemand.

Ein Piraten-Mitglied hatte nach Polizeiangaben die Drohne während der Veranstaltung vor der Frauenkirche in der sächsischen Hauptstadt per Fernsteuerung aufsteigen lassen. Polizisten nahmen den Mann vorläufig fest, er wurde aber bald wieder auf freien Fuß gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden