Sa, 16. Dezember 2017

Studie aus England:

12.09.2013 12:57

Jeder vierte Download verletzt das Urheberrecht

Musik und Videos werden längst nicht mehr nur im Handel gekauft, sondern immer öfter gestreamt oder heruntergeladen. Eine Studie der britischen Regulierungsbehörde Ofcom zeigt jetzt: Jeder vierte Download aus dem Netz verletzt das Urheberrecht. In England sind das über 1,5 Milliarden Dateien pro Jahr. Gleichzeitig seien es aber auch die Film- und Musikpiraten, die besonders viel Geld für legale Angebote ausgeben.

In England seien gerade einmal zwei Prozent der Internetnutzer für drei Viertel aller illegalen Downloads verantwortlich, berichtet die britische TV-Anstalt BBC. Diese Film- und Musikpiraten würden durchschnittlich jedoch pro Quartal mit 26 Pfund (31 Euro) um zehn Pfund mehr für legale Angebote ausgeben als jene Internetnutzer, die keine Copyright-Verstöße begehen.

Insgesamt ist der Umfrage zufolge jeder vierte Download oder Stream illegal – bei Filmen liegt die Rate mit 35 Prozent deutlich höher, bei Musik, Software und Games etwas niedriger. Interessantes Detail: Wer eine Vorliebe für bestimmte Film- oder Musikgenres hat, begeht durch Downloads nicht nur öfter Urheberrechtsverletzungen, sondern greift auch häufiger als der Durchschnitt auf legale Angebote zurück.

Piraten verletzten das Urheberrecht jetzt auch mobil
Die von Piraten am häufigsten genannte Begründung für ihre illegalen Downloads sind zu hohe Preise bei legalen Angeboten. Besonders eifrige Film- und Musikpiraten würden mittlerweile sogar mobil am Handy oder Tablet das Urheberrecht verletzen, heißt es in der Studie. Das erschwert auch die Verfolgung der mittlerweile mobilen Piraten.

Und sie denken laut Studie gar nicht daran, damit aufzuhören. Nur jeder Vierte gibt an, er würde von illegalen Downloads Abstand nehmen, wenn er befürchten würde, dafür verklagt zu werden. Und vier von fünf Piraten würden selbst dann nicht mit dem Downloaden aufhören, wenn sie vom Provider über die Rechtsverstöße auf ihrem Internetanschluss informiert würden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden