Do, 23. November 2017

Roaming-Abschaffung

11.09.2013 12:05

IT-Branche warnt vor Preiserhöhung für Konsumenten

Der deutsche Branchenverband Bitkom warnt vor der schrittweise geplanten Abschaffung der Roaming-Gebühren in der EU. Sie würde zwangsläufig dazu führen, dass die Preise für Inlandstelefonate und mobile Internetnutzung steigen, hieß es in einer Mitteilung des Verbands vom Dienstag. Auch würde die Subventionierung von Smartphones, Tablets und Handys durch die Netzbetreiber künftig niedriger ausfallen.

"Eine Abschaffung der Roaming-Gebühren würde das komplette Preisgefüge in der Mobilkommunikation ins Rutschen bringen. Leidtragende werden die einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen sein, die wenig reisen und derzeit von den niedrigen Gebühren für Inlandsgespräche am stärksten profitieren", meint Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder. Derzeit würden vor allem von vielreisenden Geschäftsleuten Roaming-Gebühren bezahlt.

Kritisiert wird auch die "fehlende Nachhaltigkeit bei den EU-Plänen". Die Telekommunikationsunternehmen müssten derzeit Millionen investieren, nur um die erst kürzlich beschlossenen Roaming-Auflagen der EU zu erfüllen. "Der neuerliche Vorstoß der Kommission kommt gänzlich überraschend und könnte zu einer vollständigen Entwertung der aufgezwungenen Implementierungskosten führen - mit nachhaltiger Wirtschaftspolitik hat das nichts zu tun", so Rohleder.

Telefonieren und Surfen per Handy sei im EU-Ausland in den vergangenen Jahren deutlich preiswerter geworden. So seien pünktlich zum Start der Urlaubssaison 2013 neue Preisobergrenzen für die Mobilfunknutzung im Ausland eingeführt worden. Zum Start der Urlaubssaison 2014 werden die Preise für abgehende Anrufe aus dem EU-Ausland laut Bitkom erneut sinken: von derzeit 24 Cent/Minute auf nur mehr maximal 19 Cent/Minute. Rohleder: "Damit sinken die Gebühren für Handytelefonate aus dem Ausland unter das Preisniveau zahlreicher Inlandstarife."

Barriso bekräftigt Roaming-Pläne
EU-Kommissionschef Jose Manuel Barroso verteidigte indes die Pläne zur Abschaffung der Roaming-Gebühren gegen Widerstand aus der Branche. "Unser Vorschlag wird die Garantien für die Verbraucher verbessern, die Preise verbessern und neue Chancen für die Unternehmen schaffen", sagte Barroso am Mittwoch vor dem EU-Parlament in Straßburg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden