Fr, 24. November 2017

Wie in „Star Trek“

27.07.2013 13:00

Google will Android zum Universal-Übersetzer machen

In Gene Roddenberrys "Star Trek"-Universum gibt es keine Sprachprobleme. Der Grund: Ein kleines Gerät namens Universalübersetzer, das selbst die fremdesten Sprachen und Dialekte in Echtzeit in die eigene Sprache übersetzt. Geht es nach Googles Android-Manager Hugo Barra, ist diese Zukunftsvision vielleicht gar nicht mehr so weit entfernt. Der Internetgigant arbeitet nämlich derzeit an einer solchen Technologie.

Barra zufolge werden Android-Handys künftig als frühe Form des Universalübersetzers aus "Star Trek" dienen. Der Plan: Jeder Gesprächsteilnehmer spricht in seiner Muttersprache ins Handy, das Gegenüber bekommt in Echtzeit den übersetzten Text zu hören. Entsprechende Prototypen teste man bei Google schon seit einer Weile, berichtet die britische "Times".

Gute Ergebnisse bei Englisch und Portugiesisch
Mittlerweile sei man an einem Punkt angelangt, an dem bestimmte Sprachkombinationen – etwa Englisch und Portugiesisch – tatsächlich schon in Echtzeit übersetzt werden können. Zumindest unter Laborbedingungen. Googles Prototypen haben nämlich Probleme, wenn die ursprüngliche Aussage eines Gesprächsteilnehmers nicht optimal erfasst werden kann – etwa, weil der undeutlich spricht oder Umgebungsgeräusche das Gesagte überlagern.

Android-Manager Barra testet die Prototypen des Universalübersetzers wöchentlich, sagte er gegenüber der Zeitung. Und es gebe bei dem gemeinsam mit dem Team von Googles Online-Übersetzer Google Translate vorangetriebenen Projekt durchaus Fortschritte zu feiern. Trotzdem dürfte es noch einige Jahre dauern, bis die Technologie tatsächlich Marktreife erlangt – und "Star Trek" wieder ein Stück weit Realität geworden ist. Entweder durch Google selbst oder andere Unternehmen wie Microsoft (siehe Infobox), die in die gleiche Richtung forschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden