Di, 12. Dezember 2017

Auf 24. Juli

18.07.2013 16:08

Abstimmung über Dell-Übernahme verschoben

Die Abstimmung über das 24,4 Milliarden Dollar (18,6 Milliarden Euro) schwere Übernahmeangebot von Michael Dell für das von ihm gegründete Unternehmen wird kurzfristig verschoben. Die Sondersitzung der Aktionäre solle nun am 24. Juli stattfinden, teilte der PC-Hersteller am Donnerstag mit. Eigentlich sollte die Abstimmung an diesem Tag in Texas über die Bühne gehen.

Einem Insider zufolge konnte Michael Dell zuletzt zwar mehrere Investoren überzeugen und auch andere Firmen, deren Abstimmungsverhalten zuvor unklar gewesen war, gaben ihr grünes Licht, trotzdem würden insgesamt noch viele Stimmen fehlen, um den Deal durchzubekommen.

Michael Dell will zusammen mit der Beteiligungsgesellschaft Silver Lake die Macht bei Dell übernehmen und den Konzern abseits der Börse in Ruhe sanieren. Dagegen hat sich aber viel Widerstand formiert, allen voran vom milliardenschweren Investor Carl Icahn, der selbst Übernahmepläne für Dell hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden