Fr, 24. November 2017

Uni-Rechner „VSD 3+“

14.06.2013 10:24

Supercomputer aus Wien soll unter die Top 100 kommen

Der "Vienna Scientific Cluster" (VSC) war schon bisher Österreichs leistungsfähigster Computer. Nun wird der - bisher von der Universität Wien, der Technischen Universität Wien und der Universität für Bodenkultur betriebene - Hochleistungsrechner zum "VSC 3+" ausgebaut. Als neue Partner kommen die Universität Innsbruck und der Universitäten-Cluster Süd, bestehend aus TU Graz, Uni Graz, Uni Klagenfurt und Montanuniversität Leoben, dazu, teilte das Wissenschaftsministerium mit.

Von 2009 an wurde der VSC sukzessive ausgebaut. Das erste Gerät (VSC-1) schaffte mit Investitionskosten von rund zwei Millionen Euro 35 Billionen Rechenschritte pro Sekunde (35 Teraflops), die 2011 in Betrieb genommene, 4,2 Millionen Euro teure zweite Ausbaustufe (VSC-2) erreichte bereits 135 Teraflops. Nun soll der Cluster noch leistungsstärker und energieeffizienter werden.

Mit konkreten Zahlen gibt sich der wissenschaftliche Leiter des VSC-Projekts, Herbert Störi von der TU Wien, vor der Ausschreibung noch zurückhaltend. Die mittlerweile auf 150 Teraflops ausgebaute Rechenleistung von VSC-2 solle bei VSC 3+ "mehr als verdoppelt" werden, womit der Rechner wieder einen Platz unter den Top 100 der weltbesten Supercomputer erringen würde. Die Investitionskosten dafür würden bei mehr als sechs Millionen Euro liegen, sagte Störi.

Finanzierung durch Unis und Ministerium
Finanziert wird dies gemeinsam von den beteiligten Universitäten und dem Wissenschaftsministerium. Nur durch diese Zusammenarbeit könne man in diesem Bereich mit der internationalen Forschung mithalten, erklärte Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung und Präsentation des Projekts in Wien.

Derart hohe Rechenleistungen sind in zahlreichen Forschungsgebieten von der Materialwissenschaft bis zur Meteorologie stark gefragt. Vertreter der beteiligten Unis unterstrichen daher die Bedeutung der technischen Ausstattung für die Qualität der wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich der rechnergestützten Wissenschaften und die internationale Konkurrenzfähigkeit der österreichischen Universitäten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden