Di, 17. Oktober 2017

"iRadio"

10.06.2013 09:01

Apple hat für Musikradio gesamte Branche an Bord

Apple hat offenbar die letzte große Hürde für sein geplantes Internetradio genommen. Als letzter der drei großen Musikkonzerne sei auch Sony mit an Bord, schrieb die Branchenwebsite AllThingsD.com. Damit könnte der neue Musikdienst wie erwartet am Montagabend zum Auftakt der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco vorgestellt werden. Tatsächlich in Betrieb gehen soll er allerdings wohl erst später.

Nach bisherigen Medieninformationen plant Apple einen kostenlosen und mit Werbung finanzierten Streaming-Dienst, der schnell den Spitznamen "iRadio" bekam. Die Nutzer würden sich dabei die einzelnen Songs nicht aussuchen können, aber einen Musikstil vorgeben.

Nach einem ähnlichen Modell arbeitet etwa das in den USA verfügbare Internetradio Pandora. Apple habe sich aber von der Musikbranche weitreichendere Möglichkeiten einräumen lassen, hieß es. Der Start des Dienstes soll sich allerdings wegen schwieriger Rechte-Verhandlungen mit den Musikkonzernen um Monate verzögert haben.

Apple ist mit seiner Online-Plattform iTunes der weltgrößte Musikverkäufer. Der Konzern nimmt mit dem Verkauf von Downloads mehrere Milliarden Dollar pro Jahr ein, von denen der Großteil an die Musikkonzerne fließt. Immer häufiger wollen Nutzer ihre Musik aber nicht herunterladen, sondern direkt über das Internet streamen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden