So, 19. November 2017

Kunden geprellt?

04.06.2013 08:42

Apple wegen Preisabsprachen bei E-Books vor Gericht

Wegen des Vorwurfs illegaler Preisabsprachen bei E-Books muss sich Apple seit Montag vor einem New Yorker Gericht verantworten. Nach Einschätzung des amerikanischen Justizministeriums haben Apple und fünf US-Verlage zum Start des iPad künstlich und zum Schaden der Verbraucher höhere Preise für digitale Bücher durchgesetzt. Die Verlage gingen inzwischen millionenschwere Vergleiche mit der US-Regierung ein, nur Apple will weiterkämpfen: Der Konzern weist jede Schuld von sich. Das Verfahren ist auf rund drei Wochen angesetzt.

Als Apple 2010 sein iPad auf den Markt brachte, dominierte Amazon das Geschäft mit digitalen Büchern. Der weltgrößte Online-Einzelhändler verkaufte aktuelle Bestseller für seine Kindle-Lesegeräte besonders günstig zum Preis von 9,99 Dollar. Dabei zahlte Amazon den Verlagen beim Einkauf der Titel einige Dollar pro E-Book mehr, wie aus Unterlagen zum Verfahren bekannt wurde.

Die Buchbranche war dennoch unzufrieden, weil sie die Preisvorstellungen der Leser unter Druck sah. Den Markteintritt von Apple sahen die Verlage deshalb als Chance auf einen Gegenpol zu Amazon. Unter der Regie von Apple-Gründer Steve Jobs einigte sich der iPad-Hersteller mit den US-Verlagen auf ein sogenanntes "Agentur-Modell" - ähnlich der österreichischen Buchpreisbindung. Dabei bestimmen die Verlage den Preis, Apple sicherte sich die übliche Kommission von 30 Prozent.

Zwar verdienten die Verlage damit zunächst teilweise weniger als bei den Geschäften mit Amazon, hatten aber die Aussicht auf langfristig höhere Preise. Denn zugleich gab es eine Klausel, dass kein anderer Händler die Bücher günstiger bekommen konnte als Apple. Damit musste auch Amazon schnell auf das neue Modell wechseln.

Apple weist Vorwürfe zurück
Apple ist nun der letzte verbliebene Angeklagte, der sich verantworten muss. Nach Hachette von Lagardere, HarperCollins von News Corp, Simon & Schuster von CBS und der Holtzbrinck-Tocher MacMillan stimmte zuletzt auch der Penguin-Verlag von Pearson einer außergerichtlichen Einigung zu.

Zu Beginn der dreiwöchigen Verhandlung am Montag warf die US-Regierung dem Konzern erneut vor, zusammen mit Verlagen die Preise für E-Books nach oben geschraubt zu haben. Apple-Anwalt Orin Snyder wies die Vorwürfe zurück und bezeichnete das Verfahren als bizarr.

Richterin rechnet mit Apple-Niederlage
Bereits im vergangenen Monat hatte die zuständige Richterin Denise Cote in einer vorläufigen Einschätzung erklärt, dass sie mit einer Niederlage von Apple rechne. Damit stieg der Druck auf das Unternehmen, sich wie die fünf Buchverlage ebenfalls außergerichtlich zu einigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden