Sa, 25. November 2017

Keine Einigung

31.05.2013 09:52

Kauf von Navi-Dienst Waze durch Facebook geplatzt

Die angeblich seit Monaten laufenden Verhandlungen zwischen dem sozialen Netzwerk Facebook und dem israelischen Navigationsdienst Waze über eine Übernahme sind einem Bericht zufolge geplatzt. Streitpunkt sei ein Umzug der Mitarbeiter von Waze an den Facebook-Sitz in Kalifornien gewesen, berichtete der Branchendienst "AllThingsD".

Die Handy-App Waze, 2008 gegründet, ergänzt die Navigation um Hinweise von Nutzern über Unfälle, Baustellen oder Staus und finanziert sich über Werbung.

An dem Unternehmen soll auch Google interessiert sein. Apple-Chef Tim Cook hingegen sagte auf einer von "AllThingsD" organisierten Konferenz in Kalifornien, sein Unternehmen sei nicht an Waze interessiert.

Die Verkehrs-App hat aktuell zwischen 40 und 50 Millionen Nutzer. Bevor die Verhandlungen mit Facebook geplatzt sind, war ein Übernahmepreis von mehr als einer Milliarde US-Dollar im Gespräch (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden