Fr, 15. Dezember 2017

Intel-Stromsparer

25.05.2013 15:00

"Haswell"-CPU soll Laptop-Laufzeit um 50 Prozent erhöhen

Der Chipgigant Intel hat angekündigt, dass seine neuen Core-i-Prozessoren mit dem Codenamen "Haswell" die Laufzeit von Notebooks und Tablets um bis zu 50 Prozent erhöhen könnten – bei gleich bleibender Leistung. Laut Intels Prozessorarchitektur-Manager Rani Borkar habe man sich bei der Entwicklung von Haswell vor allem auf die Reduzierung des Stromverbrauchs konzentriert, um die neuen Chips fit für den Einsatz in leistungsstarken Tablets und Hybridgeräten zu machen.

Wie das IT-Magazin "Computerworld" berichtet, gehe der geringere Energieverbrauch der neuen Core-i-Prozessoren nicht auf Kosten ihrer Leistung, sondern wird durch fortschrittlichere Stromspar-Funktionen erreicht. Geht es nach Intel, soll die Laufzeit von Mobilgeräten dank Haswell um 50 Prozent, die Standby-Zeit sogar um das Zwanzigfache gesteigert werden können.

Wie sparsam Intels Haswell-Prozessoren wirklich sind, wird sich schon bald zeigen. Es wird erwartet, dass Haswell und erste Geräte mit den neuen Sparefroh-CPUs auf der Computermesse Computex in Taipeh gezeigt werden, die Anfang Juni stattfinden wird.

Mobilgeschäft wird immer wichtiger
Für Intel sind die neuen Core-i-Prozessoren doppelt wichtig. Sie sollen nicht nur den Start einer neuen Prozessorgeneration einläuten, sondern auch bei Tablets und Hybridgeräten verlorene Marktanteile zurückgewinnen.

Seit der Trend hin zu Tablets mit iOS oder Android und stromsparenden ARM-Chips geht, leidet Intels Geschäft mit klassischen x86-Prozessoren. Jetzt will man die Chips durch geringeren Stromverbrauch bei gleichzeitig hoher Leistung attraktiver für Mobilgeräte machen.

Konkurrenz durch AMDs Jaguar-APUs
Man darf gespannt sein, was Intel auf der Computex präsentieren wird. Konkurrent AMD, der die Prozessoren in den kommenden Spielkonsolen PS4 und Xbox One produziert, hat seine auf der gleichen Architektur wie die Konsolenprozessoren basierenden Jaguar-Mobilprozessoren bereits enthüllt (siehe Infobox).

Sie versprechen geringen Stromverbrauch und gute Multimedia-Fähigkeiten dank integrierter Radeon-Grafik. Intel hat seine in die Haswell-Prozessoren integrierte Grafik allerdings ebenfalls aufgebohrt und kündigt eine Verdoppelung der Grafik-Power gegenüber den Intel-HD-4000-Lösungen in den aktuellen Core-i-Prozessoren an. Wer letztlich die Nase vorne hat, müssen Vergleichstests zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden