Fr, 24. November 2017

Bestatter erzürnt

15.05.2013 11:12

Studie: Jedes fünfte Begräbnis wird von Handys gestört

England ist nicht "amused": Seit die Herzogin von York ausgerechnet beim Begräbnis der früheren Premierministerin Margaret Thatcher dabei gefilmt wurde, wie sie in der Kirche eine SMS verschickte, ist die Benutzung von Handys auf Begräbnissen in aller Munde. Jetzt wurde eine Studie an 2.000 Begräbnisbesuchern durchgeführt, die zeigt: Jeder sechste Brite benutzt sein Handy tatsächlich auf Beerdigungen. Zudem wird jede fünfte Bestattung durch piepsende Handys gestört.

Es scheint heute keine Situation mehr zu geben, die nicht Gefahr läuft, durch das Klingeln eines Handys gestört zu werden. Werden piepsende Mobiltelefone schon im Kino nicht gerade beliebt, sind sie auf Begräbnissen voll trauernder Angehöriger ein absolutes Tabu.

Jeder Sechste hat Handy bei Beerdigung benutzt
Trotzdem verzichten viele Briten darauf, ihre Handys auf Beerdigungen auszuschalten oder zumindest den Ton abzudrehen, berichtet die Zeitung "The Guardian". Immerhin jeder Sechste behauptet nämlich, auf einem Begräbnis schon einmal einen Anruf entgegengenommen, eine SMS getippt oder sogar soziale Netzwerke benutzt zu haben.

Außerdem zeigt die an 2.000 Besuchern von Beerdigungen durchgeführte Studie des britischen Bestattungsunternehmens Funeralcare, dass 40 Prozent der Befragten ihr Handy auf Begräbnissen nicht ausschalten. Da ist es kein Wunder, dass jeder Sechste schon einmal miterlebt hat, wie jemand peinlich berührt versuchte, sein lauthals klingelndes Handy zum Schweigen zu bringen. Immerhin jedem Sechzehnten ist das sogar selbst schon einmal passiert.

Handynutzung: Bestatter beobachten kulturellen Wandel
Eine zusätzlich an den Bestattungsunternehmern durchgeführte Befragung zeigt: Obwohl Begräbnisse die Liste jener Orte und Situationen anführen, die von den Briten als besonders ungeeignet für die Handynutzung betrachtet werden, wird doch jede fünfte Beerdigung durch sie gestört. In einem Fall habe ein Handy sogar just beim Herablassen das Sarges die Melodie "If You Are Happy and You Know it Clap your Hands" gespielt, so die Autoren der Studie.

David Collingwood, der leitende Direktor des Bestatters, der die Studie durchgeführt hat: "Wir werden Zeuge eines kulturellen Wandels in der Einstellung der Gesellschaft zur Etikette auf Beerdigungen. Obwohl die Menschen den Gebrauch von Handys auf Begräbnissen generell verabscheuen, messen viele mit zweierlei Maß." Trotz des Wissens, dass es sich nicht gehört, würden viele ihr Handy benutzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden