So, 17. Dezember 2017

Komitee skeptisch

14.05.2013 08:45

Dell: Vorstand fordert mehr Infos vor Übernahme

Die Investoren Carl Icahn und Southeastern Asset Management stoßen mit ihren Plänen für den angeschlagenen US-Computerbauer Dell auf Zurückhaltung. Das zuständige Komitee im Dell-Vorstand forderte weitere Informationen, um das Offert von Ende voriger Woche besser bewerten zu können. Offen seien Fragen zur Finanzierung, zum künftigen Dell-Management und zur Strategie des Konzerns. Auch zum Verhältnis der Investoren untereinander gebe es noch Klärungsbedarf.

Icahn und Southeastern halten zusammen rund 13 Prozent der Dell-Anteile. Sie haben ein Angebot im Volumen von 21 Milliarden Dollar (16,2 Milliarden Euro) in bar vorgelegt und torpedieren damit den 24,4 Milliarden Dollar schweren Vorschlag des Firmengründers Michael Dell mit dem Investor Silver Lake. Diese wollen das Unternehmen von der Börse nehmen und es dort ohne Druck des Kapitalmarkts sanieren.

Dell leidet wie viele Konkurrenten unter dem Trend weg von Laptops und herkömmlichen Computern hin zu Tablet-PCs und Smartphones. In diesen Bereichen dominieren Samsung und Apple. Viele Aktionäre haben die Pläne von Michael Dell von Anfang an skeptisch gesehen, weil die Firma aus ihrer Sicht zu billig bewertet wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden