Fr, 20. Oktober 2017

Von Natur gelernt

18.03.2013 11:00

Flugdrohne mit Greifklaue schnappt Ziele am Boden

Forscher der Universität Pennsylvania haben eine Technik entwickelt, die es unbemannten Drohnen in Zukunft erlauben soll, Beute zu greifen, wie dies etwa Adler tun. Den Prototyp eines mit einer Klaue ausgestatteten Quadrocopters, der während des Vorbeifliegens einen Gegenstand greifen kann, haben die Forscher bereits entwickelt. Nun wollen sie dem bizarren Fluggerät beibringen, Dinge autonom zu ergreifen.

Mit klauenbewehrten Greifarmen ausgerüstete fliegende Drohnen, die den Boden nach Zielen absuchen, im Sturzflug auf sie herabstürzen und die Objekte ihrer Begierde wegtragen, kannte man bislang nur aus düsteren Kino-Zukunftsvisionen wie der "Matrix"-Trilogie oder der "Terminator"-Reihe. Jetzt haben Forscher der Universität Pennsylvania tatsächlich eine Flugdrohne mit einem Greifarm ausgestattet und ihr beigebracht, Beute zu greifen.

Das Vorbild für die bizarre Schöpfung lieferte einmal mehr die Natur. Die Forscher orientierten sich beim Mechanismus an Greifvögeln wie Adlern und Falken. Dabei habe man sich nicht nur beim Greifarm selbst an den Fängen der Raubvögel orientiert, sondern auch deren Bewegungsabläufe berücksichtigt, berichtet die britische IT-Website "The Register".

Bewegung ähnelt jener von Raubvögeln stark
Die Art und Weise, wie die Vögel beim Beutegreifen die Füße zunächst nach vorne und dann während des Greifvorgangs wieder nach hinten bewegen, sorge dafür, dass der Geschwindigkeitsunterschied zwischen der Klaue und dem Opfer möglichst gering ausfalle, wodurch es für das Tier leichter sei, die Beute tatsächlich zu ergreifen. Deshalb habe man sich auch bei der Drohne an dieser Bewegung orientiert und ihr einen ähnlichen Ablauf einprogrammiert.

Im Moment arbeitet der künstliche Greifvogel mit den vier Rotoren noch nicht autonom. Tatsächlich haben die Forscher einen Teil der für den Bewegungsablauf notwendigen Programmierungen vorab durchgeführt und dabei auf Motion-Capturing-Technologie zurückgegriffen, um den Greif-Akt zu optimieren. Der nächste Schritt sei nun, den Vorgang so zu verbessern, dass die Drohne ihn auch autonom, nur auf Basis des mit der Bordkamera aufgenommenen Bildmaterials, realisieren kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).