Do, 23. November 2017

Retro-Gaming

18.02.2013 09:41

Sega geht jetzt wieder unter die Hardwarehersteller

Der Spielpublisher Sega hat angekündigt, wieder in das Geschäft mit Hardware einzusteigen. Allerdings nicht mit einer neuem Konsole à la Megadrive, Dreamcast oder Saturn, sondern mit Laptops. Das Spezielle an den Geräten: Ihr Design orientiert sich an Segas einstigen Heimkonsolen und soll insbesondere Spieler mit einer Liebe zu Retro-Games ansprechen.

Sega hatte sich eigentlich 2001 nach dem missglückten Start der Dreamcast aus dem Hardwaregeschäft zurückgezogen und verdient seither als Spielpublisher sein Geld. Jetzt soll endlich wieder Sega-Hardware produziert werden, wenngleich statt einer Konsole insgesamt vier verschiedene Notebooks geplant sind.

Geräte dürften durchaus spieltauglich werden
Die Geräte sollen umgerechnet zwischen 800 und 1.500 Euro kosten und im Sommer 2013 in Japan auf den Markt kommen. Die verbaute Hardware lässt erahnen, dass es sich um durchaus spieltaugliche Geräte handeln wird. Das 1.500-Euro-Flaggschiff werde mit einem Intel-Core-i7-Prozessor, einer schnellen SSD und acht Gigabyte Arbeitsspeicher ausgestattet sein, berichtet das IT-Magazin "PC Welt".

Das Besondere an den Laptops: Ihr Design orientiert sich an Segas einstigen Wohnzimmerkonsolen – vom Megadrive über den Saturn bis hin zum Dreamcast. Die vier verschiedenen Retro-Motive (oben zum durchklicken) sollen auswechselbar sein, berichtet die Website. Ob und wann die Geräte auch in Europa zu haben sein werden, ist bisher noch nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden