So, 21. Jänner 2018

Gezappel

13.02.2013 10:28

"Harlem Shake" löst "Gangnam Style" als Trend-Tanz ab

"Gangnam Style" war gestern, jetzt wird "Harlem Shake" getanzt. Allein auf YouTube werden täglich Dutzende Parodien auf den Tanz hochgeladen, der in den 80er-Jahren im New Yorker Stadtteil Harlem erfunden worden sein soll. Bei einem per Internet organisierten Flashmob führten am Dienstagabend 200 Menschen auf dem New Yorker Times Square den neuen In-Tanz vor.

Etwa eine Minute lang schüttelten die Teilnehmer des Flashmobs ihre Körper. "Der 'Harlem Shake' ist reine Komik und einer der größten Internet-Trends zur Zeit", sagte ein Sprecher der Organisatoren, die via Facebook zum öffentlichen Gezappel aufgerufen hatten.

US-Medien zufolge hat der "Harlem Shake" den im vergangenen Jahr äußerst erfolgreichen "Gangnam Style" des südkoreanischen Rappers Psy inzwischen als beliebtesten YouTube-Tanz abgelöst. "Es ist ein absolut lächerlicher Trend", hieß es beispielsweise beim TV-Sender CBS. "Aber wir lieben ihn."

Wer auf YouTube nach "Harlem Shake" sucht, bekommt derzeit über 17.000 Ergebnisse. Ein wirklich einheitlicher Tanzstil lässt sich in vielen der Videos allerdings nicht ausmachen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden