Sa, 18. November 2017

Kein Bock auf „Werte“

25.01.2013 08:47

Papst hat es auf Twitter mit ernsten Botschaften schwer

Papst Benedikt XVI. hat es offenbar schwer, mit seinen ernsten Botschaften auf Twitter vernommen zu werden: Wer "Wahrheiten und Werte" verkünde, stehe bei dem Kurznachrichtendienst vor "großen Herausforderungen", kritisierte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Donnerstag.

Berühmtheiten setzten sich auf Twitter mit viel Lärm leicht gegen Nutzer durch, die ernsthafte Botschaften hätten, befand der 85-Jährige. Eine Bekanntheit in sozialen Netzwerken habe "oft eher mit Berühmtheit oder Überzeugungsstrategien als mit logischen Argumenten" zu tun.

Benedikt XVI. twittert seit Anfang Dezember in acht Sprachen - auf Arabisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch und Spanisch. Am Wochenende verschickte er zudem seine erste Botschaft auf Latein.

Die Nachrichten des Papsts abonnierten bisher mehr als 2,5 Millionen Menschen weltweit. Die meisten sogenannten Follower bei Twitter hatte zuletzt mit mehr als 33,34 Millionen Nutzern der 18-jährige kanadische Popstar Justin Bieber.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden