Fr, 24. November 2017

Kleines Kraftpaket

10.01.2013 12:20

Samsungs neuer Mobilprozessor hat acht Rechenkerne

Samsung hat auf der CES in Las Vegas einen neuen Mobilprozessor mit acht Kernen präsentiert, der nicht nur leistungsstark, sondern auch besonders sparsam sein soll. Gegenüber dem Vorgängerchip verbraucht der neue Exynos5 Octa laut Samsung rund 70 Prozent weniger Energie und bietet gleichzeitig höhere Geschwindigkeiten. Neben dem neuen Prozessor kündigte Samsungs Chip-Chef auch an, unabhängiger von Apple werden zu wollen.

Der neue Prozessor sei für High-End-Tablets und Smartphones entwickelt worden, sagte Stephen Woo, Chef bei Samsungs Prozessorsparte, während der Präsentation des neuen Chips. Um die Leistungsfähigkeit des Mobilprozessors zu demonstrieren, öffnete Woo mehrere Websites gleichzeitig, ohne dass der Browser ins Stocken geraten wäre, berichtet die IT-Nachrichtenseite "ZDNet".

Exynos5 Octa soll besonders sparsam sein
Tatsächlich handelt es sich beim Exynos5 Octa nicht um eine einzelne CPU mit acht Kernen, sondern um zwei ARM-Prozessoren mit je vier Kernen, die im Verbund arbeiten. Wie Samsungs neuer Rechenknecht im Vergleich zu Nvidias kommenden Quad-Core-Flaggschiff Tegra 4, das unter anderem auch die Spielkonsole Project Shield (siehe Infobox) antreiben wird, abschneidet, muss sich in Tests erst noch zeigen.

Samsung macht jedenfalls bereits vollmundige Versprechungen, was den neuen Chip angeht. Er sei kraftvoll genug für anspruchsvolle Anwendungen, gleichzeitig aber bei einfacheren Aufgaben besonders sparsam. Und mit dem neuen Chip lasse sich die Akkulaufzeit eines Geräts um bis zu 70 Prozent verlängern, so Samsung. Der Exynos5 Octa ist die nächste Generation von Samsungs Exynos-Prozessoren. Der Vorgänger kommt unter anderem in Googles Nexus 10 zum Einsatz.

Samsung will unabhängiger von Apple werden
Der Elektronikkonzern will sich in seinem Chipgeschäft künftig auch breiter aufstellen. Vor allem bei chinesischen und anderen aufstrebenden Smartphone-Herstellern wolle Samsung punkten, sagte Woo im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Damit sollten auch mögliche Ausfälle durch den größten Kunden, aber auch Konkurrenten, Apple, wettgemacht werden.

Samsung liefert die Chips für die iPhones und iPads von Apple. Mit seiner eigenen Galaxy-Serie von Smartphones und Tablets ist Samsung aber auch schärfster Wettbewerber für den US-Konzern. "Wir sollten unsere Kundenbasis breiter aufstellen und haben damit auch schon angefangen", sagte Woo am Rande der CES.

Es gebe aufstrebende Hersteller, die im Smartphone-Bereich Wachstumspotenzial hätten. "Wir strengen uns an, sie mit unseren Chips zu beliefern." Um seinerseits die Abhängigkeit von Samsung zu reduzieren, hat Apple bereits weniger bei den Koreanern geordert. Die beiden Konzerne überziehen sich seit Monaten mit Patentklagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden