Di, 17. Oktober 2017

Deal mit Nokia

03.01.2013 15:30

RIM zahlt 50 Mio. Euro für Beilegung von Patentstreit

Für die Beilegung eines Patentstreits hat der kanadische Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) dem finnischen Handybauer Nokia 50 Millionen Euro gezahlt. Die Einigung beider Unternehmen beinhalte eine Einmalzahlung in dieser Höhe, zitierte die "Financial Times" am Donnerstag aus Unterlagen einer US-Regulierungsbehörde.

Nokia hatte im Dezember sämtliche Klagen gegen RIM in den USA, Großbritannien und Kanada zurückgezogen, nachdem eine gütliche Einigung erzielt worden war. Deren genauen Einzelheiten wurden damals aber nicht bekannt. Die Finnen hatten RIM vorgeworfen, Patente für drahtlose Internetnetzwerke noch nach dem Auslaufen einer Lizenz genutzt zu haben.

Analysten gehen davon aus, dass der Blackberry-Produzent dem finnischen Handyhersteller zusätzlich zu der Einmalzahlung künftig für jedes verkaufte Gerät mit Nokia-Technologie nun noch eine Lizenzgebühr von zwei bis fünf Dollar (1,50 bis 3,80 Euro) zahlt, wie die "Financial Times" weiter berichtete.

Nokia war lange Zeit Marktführer auf dem Handymarkt, hatte die Entwicklung von Smartphones aber verschlafen. Dafür hat das Unternehmen in den vergangenen zwei Jahrzehnten rund 45 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung gesteckt und hält nun Patente für mehr als 10.000 Technologien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden