Fr, 24. November 2017

Teurer Spaß

30.11.2012 11:38

Microsoft gibt Preise für Surface-Pro-Tablet bekannt

Mit seinen Surface-Tablets mit innovativer Tastatur-Hülle bringt Microsoft optimal auf Windows 8 abgestimmte Tablet-Laptop-Hybriden unter eigenem Namen auf den Markt. Während das günstige ARM-Tablet Surface RT bereits seit rund einem Monat erhältlich ist, lässt die Pro-Variante weiter auf sich warten. Jetzt hat Microsoft endlich Angaben zu Preisen und Verfügbarkeit des vollwertigen Surface-Tablets, auf dem auch normale Windows-Anwendungen laufen, gemacht. Es kommt im Jänner zu Preisen ab 899 US-Dollar auf den Markt - das Tastatur-Cover kostet extra.

Die günstigere Variante um 899 US-Dollar verfügt dabei über Speicherplatz im Ausmaß von 64 Gigabyte, während die 100 Dollar teurere Version 128 Gigabyte Kapazität bietet. Beide sind mit Intel-Prozessoren ausgestattet, die im Gegensatz zu den ARM-Prozessoren im RT-Tablet auch Windows-Software ausführen können, gleichzeitig aber einen höheren Stromverbrauch aufweisen. Den kompensiert Microsoft mit einem größeren Akku, der sich wiederum im Gewicht des Surface Pro niederschlägt.

Beide Surface-Tablets werden ohne die charakteristische Tastatur-Hülle verkauft, die nochmals mindestens hundert Dollar extra kostet, aber für ein optimales Bedienerlebnis unbedingt notwendig ist. Die günstigere Pro-Variante von Surface kommt also mitsamt Tastatur-Cover auf rund 1.000, die teurere Variante mit mehr Speicherplatz auf etwa 1.100 US-Dollar. Microsoft will die Geräte ab Jänner verkaufen.

Surface-Tablets sollen iPad & Co Konkurrenz machen
Microsoft will mit den hauseigenen 10,6 Zoll großen Surface-Tablets verlorenen Boden gegenüber den Konkurrenten Apple und Google gut machen, die den Tablet-Markt schon seit längerer Zeit dominieren. Allerdings bewegen sich die Verkaufszahlen von Surface RT derzeit noch auf niedrigem Niveau. Microsoft-Chef Steve Ballmer führt das vor allem darauf zurück, dass das Gerät derzeit nur über den Microsoft-Onlineshop und Microsoft-Stores in den USA erhältlich ist.

Ein weiterer Grund für die verhaltene Nachfrage nach dem ARM-Gerät könnte der britischen TV-Anstalt "BBC" zufolge aber auch sein, dass die Kunden auf die Pro-Version warten, mit der sich neben den auch am Surface RT lauffähigen Anwendungen aus dem Windows Store auch normale Windows-Software wie Photoshop ausführen lässt. Hinzu kommt, dass beide Surface-Tablets preislich über Apples iPad und Android-Tablets angesiedelt sind. Ob den Kunden potente Intel-Prozessoren und die Möglichkeit, Windows-Software auszuführen, die Mehrkosten des Surface Pro gegenüber ARM-basierter Konkurrenz wert sind, wird sich im Jänner zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden