Mo, 11. Dezember 2017

Schlau wie Kultfigur

10.10.2012 11:43

"MacGyver"-Robo soll Gegenstände klug einsetzen

Schlau und geschickt wie die 80er-Jahre-Kultfigur soll er werden, der "MacGyver"-Roboter, den Forscher des Georgia Institute of Technology in Atlanta entwickeln wollen. Ziel ist ein Roboter, der Gegenstände in seiner Umgebung einsetzen kann, um komplexe Probleme zu lösen und gefährlichen Situationen zu entkommen.

Roboter würden immer öfter eingesetzt, um statt des Menschen gefährliche und schwierig zu erreichende Gegenden zu erkunden, erklärt das Georgia Institute of Technology auf seiner Website. Doch wäre der heute fortgeschrittenste Roboter in einem brennenden Raum mit einer klemmenden Tür eingeschlossen, könnte er sich aus dieser Lage wohl nicht befreien. Hauptgrund dafür: Der Mensch analysiert seine Umgebung und verwendet die gefundenen Gegenstände - einem Roboter fehlt diese Fähigkeit, Objekte einzusetzen und zu kombinieren.

"Unser Ziel ist es, einen Roboter zu entwickeln, der sich wie MacGyver verhält", erklärt daher Professor Mike Stilman von der Universität. "Wir wollen die grundlegenden kognitiven Prozesse verstehen, die es Menschen erlauben, umliegende Objekte in ihren Umgebungen als Werkzeuge auszunützen."

Algorithmen sollen Funktionsweisen aufzeigen
Mit diesem Wissen sollen Algorithmen entwickelt werden, die dem Roboter verschiedene mögliche Funktionsweisen eines Gegenstands aufzeigen. Die Objekte könnten dann als simple Maschinen - etwa ein Rohr als Stemmeisen - oder zur Erledigung einer Aufgabe - z.B. Boxen aufstapeln, um ein Hindernis zu überwinden - dienen. So sollen Roboter schließlich relativ komplexe Abläufe autonom erledigen können.

Objekte nicht nur aus dem Weg schaffen, sondern nützen
Das Team baut auf Stilmans vorhergehenden Forschungen zur Bewegung von Robotern, dem Erkennen und Ausweichen von Objekten auf. Dennoch sei das Projekt eine Herausforderung, so Stilman, denn "es gibt eine entscheidenden Unterschied, ob man Objekte aus dem Weg schafft oder sie nützt, um einen Weg zu schaffen". Die Funktion eines Gegenstands sei Robotern bisher nicht bekannt.

Drei Jahre lang werden sich die US-Forscher diesem Ziel widmen. Finanziert wird das Projekt durch ein Stipendium des Office of Naval Research - dem Forschungsbereich der US-Kriegsmarine - in Höhe von 900.000 US-Dollar (700.000 Euro).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden