Do, 14. Dezember 2017

Auf Stand von 1985

06.07.2012 11:30

Verhältnis von PC- zu Mac-Verkäufen nur mehr bei 20:1

Das Verhältnis von PC- zu Mac-Verkäufen befindet sich wieder auf dem Stand von 1985. Darauf weist der Asymco-Analyst Horace Dediu nach Auswertung der Verkaufszahlen seit 1984 in einem Blogeintrag hin. Verkauften sich zu Spitzenzeiten 55 Mal mehr PCs als Macs, liege das Verhältnis derzeit "nur noch" bei 20 zu 1.

Als 1984 der erste Macintosh erschien, hatten sogenannte IBM-kompatible PCs den Markt bereits fest im Griff, so Dediu in einem Blogeintrag. Microsoft musste zwar einige Federn lassen, konnte sich mit Windows 95 dann aber endgültig von seinem Verfolger absetzen und fortan seinen Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Ihren Höhepunkt erreichten die PC-Absätze 2004, als 55 Mal mehr PCs als Macs verkauft wurden.

Dann passierte laut Dediu jedoch etwas. Die PC-Verkäufe seien zwar weiter gestiegen, allerdings langsamer, als dies bei Macs der Fall gewesen sei. Für den Aufstieg von Apple verantwortlich macht der Analyst schließlich das MacBook, das sich leicht als der "bessere Laptop" differenzieren habe können.

"Es war nicht schneller, hatte nicht mehr Speicher oder sonst irgendetwas, mit dem sich nicht auch PCs verkauften. Aber es war einfach besser als integriertes Produkt", spielt Dediu auf die Robustheit und Ästhetik des MacBooks an.

2005 kamen nur noch 45 PC-Systeme auf einen Mac, im vergangenen Jahr betrug das Verhältnis lediglich 20 zu 1. Bezöge man laut Dediu in die Statistik auch Apples iOS-Geräte wie das iPhone und das iPad mit ein, könnte es in ein bis zwei Jahren einen Gleichstand geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden