Mo, 23. Oktober 2017

Auf Kosten achten

12.06.2012 11:48

Handy: Ab 1. Juli keine automatische Netzansage mehr

Gleiche Handynummer, neuer Anbieter: Die verpflichtende Ansage über das angerufene Netz fällt künftig weg. Ab 1. Juli erfolgt die kostenlose Netzansage bei Handygesprächen in ein anderes Netz nur mehr auf ausdrücklichen Kundenwunsch, warnt die Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ) am Dienstag vor einer möglichen Kostenfalle.

"Sie rufen eine portierte Rufnummer im Netz von ... an." Diese oder eine ähnliche Ansage hört man derzeit noch beim Anwählen einer mobilen Rufnummer, die zu einem anderen Anbieter "mitgenommen" wurde, so die AKNÖ. Schließlich könnte ein vermeintlich kostenloser Anruf ins eigene Netz in Wahrheit ein teures Gespräch in ein fremdes Netz sein.

Ab 1. Juli fällt diese bislang verplichtende Ansage weg. Michael Dunkl von der AKNÖ rät Kunden daher, sich an den Mobilfunkbetreiber zu wenden. Dort kann die Ansage kostenlos reaktiviert werden.

Bis spätestens 15. Juni haben die Netzbetreiber noch Zeit, um ihre Kunden über die Einstellung der automatischen Netzansage zu informieren. "Wie sie das tun, ob per Brief, SMS oder auf der Rechnung, bleibt allerdings ihnen überlassen", so Dunkl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).