Di, 24. April 2018

Miserable Lage

31.05.2012 10:54

Unverkaufte BlackBerrys stapeln sich in RIM-Lagern

Die Lage des schwer angeschlagenen BlackBerry-Herstellers Research in Motion (RIM) wird immer schlimmer. Wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet, haben sich die Lagerbestände von BlackBerrys und PlayBook-Tablets im letzten Jahr um zwei Drittel erhöht.

Allein im letzten Quartal seien die Bestände an unverkauften Geräten um 18 Prozent gestiegen, so Bloomberg. Darin seien aber noch nicht einmal jene BlackBerrys und PlayBooks eingerechnet, die noch in den Lagern der Vertriebspartner liegen.

Vor einem Jahr lag der Wert der Lagerbestände bei RIM bei 618 Millionen Dollar (498 Millionen Euro), nun aber ist er auf 1,03 Milliarden Dollar (830 Millionen Euro) angestiegen. Die meisten der gelagerten Geräte würden wohl keine Käufer mehr finden, so Bloomberg. Zum Ende dieses Quartals werde RIM daher eine größere Abschreibung vornehmen müssen, spekuliert die Agentur - es wäre bereits die dritte seit Dezember. Daher sei ein weiterer Jobabbau - bisher wurde mit 2.000 Entlassungen gerechnet - zu erwarten.

BlackBerry 10 soll RIM retten
Erst am Dienstag hatte RIM-Chef Thorsten Heins gewarnt, dass das Unternehmen im ersten Geschäftsquartal einen Verlust einfahren dürfte und die Lage auch danach "herausfordernd bleiben" werde (siehe Infobox). Die ohnehin gebeutelte Aktie brach daraufhin nachbörslich um gut sieben Prozent ein. Alle Hoffnungen von RIM liegen derzeit auf dem nächsten Betriebssystem BlackBerry 10 und den damit verbundenen neuen Geräten, die gegen Ende 2012 erscheinen soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden