Fr, 19. Jänner 2018

Virus-Alarm

23.06.2005 15:49

Neuer Virus kann PC "fernsteuern"

Neuer Wurm kann auf infiziertem Rechner beliebige Dateien starten, laden, entfernen und den Rechner quasi fernsteuern.

Der russische Experte für die IT-Sicherheit Kaspersky warnt vor einer neuen Migration des Mytob-Wurms. "Win32.Mytob.U" verbreitet sich über eine Sicherheitslücke im lokalen Sicherheitsdienst Microsoft Windows "LSASS". Seine Funktionen sind praktisch identisch mit der Wurmvariante "Mytob.A".

"Mytob.U" ist etwa 45 KB groß und ist mit "UPack" gepackt (233 KB). Anstelle der Datei "%System%"\msnmsgr.exe" erstellt der Wurm die Datei "%System%\rnathchk.exe. Der Wurm erstellt außerdem folgende Dateien im Wurzel-Directory der Festplatte: "my_picture.scr", "pic.scr" und "see_this!.pif". Alle diese Files sind Kopien des Wurms. Anschließend registriert er sich in den Schlüsseln für den Autostart des System-Registers, um sich bei jedem System-Start selbst zu aktivieren. Weiters erstellt "Mytob.U" den einzigartigen Identifikator "I_FUCK_DEAD_PPL" zur Bestimmung seiner Anwesenheit im System.

Zusätzlich öffnet der Schadcode auf der infizierten Maschine einen willkürlich gewählten TCP-Port für die Verbindung mit einem IRC-Server, um weitere Befehle zu empfangen. Dies ermöglicht dem Übeltäter laut Kaspersky den vollständigen Zugang über IRC-Kanäle zum System und zu Informationen des infizierten Computers. Dadurch kann er auf dem Wirtsystem beliebige Dateien starten, laden, entfernen und den Rechner quasi "fernsteuern".

(ptx)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden