Fr, 24. November 2017

Dickes Minus

11.05.2012 10:01

Nach Sony auch Panasonic mit Rekordverlust

Nach Sony hat auch Panasonic das abgelaufene Geschäftsjahr mit dem höchsten Verlust in seiner Unternehmensgeschichte abschließen müssen. Wie der im japanischen Osaka ansässige Elektronikkonzern am Freitag bekannt gab, fiel zum Bilanzstichtag 31. März unter dem Strich ein Fehlbetrag von 772 Milliarden Yen (7,5 Milliarden Euro) an. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch einen Nettogewinn von 74 Milliarden Yen erwirtschaftet.

Wie Mitbewerber Sony, der am Vortag einen Rekordverlust von 456,7 Milliarden Yen (4,43 Milliarden Euro) vermeldet hatte (siehe Infobox), gab Panasonic als Gründe für sein schlechte Abschneiden den Höhenflug des Yen, der die Exporte verteuert, die Katastrophen in Japan und Thailand sowie die Schuldenkrise in Europa an. Der Umsatz belief sich auf 7,85 Billionen Yen, 9,7 Prozent weniger als im Vorjahr.

Im noch bis 31. März 2013 laufenden Geschäftsjahr will das Unternehmen jedoch wie Sony wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank umfangreicher Umstrukturierungen und Absatzzuwächsen im benachbarten Asien dürfte unter dem Strich ein Ertrag von 50 Milliarden Yen anfallen, der Umsatz soll bei 8,1 Billionen Yen liegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden