Di, 21. November 2017

„Verschlankung“

30.04.2012 15:24

Nokia verhandelt über Verkauf seiner Luxus-Marke Vertu

Unter dem Druck anhaltend schlechter Geschäfte hat der strauchelnde Handykonzern Nokia offenbar den Verkauf seiner britischen Luxussparte Vertu in die Wege geleitet. Der Konzern führe Gespräche darüber, sagte eine mit der Unternehmensstrategie vertraute Person. Einem Zeitungsbericht zufolge ist die Beteiligungsgesellschaft Permira an Vertu interessiert, das die teuersten Mobilfunkgeräte der Welt von Hand herstellt.

Nokia hoffe auf einen Verkaufserlös von etwa 200 Millionen Euro, berichtete die "Financial Times" am Montag auf ihrer Website. Erste Überlegungen zu einem Vertu-Verkauf waren bereits im Dezember bekannt geworden. Laut "Financial Times" ist die US-Bank Goldman Sachs in den Verkauf involviert. Nokia lehnte eine Stellungnahme dazu ab, Vertu und Permira waren zunächst nicht erreichbar.

Vertu-Handys werden aus Edelmetallen und -steinen gefertigt und kosten mitunter mehr als 240.000 Euro. Mit dem Verkauf will Nokia seine Unternehmensstruktur verschlanken. Die Geschäftsbilanz des einstigen Marktführers wies im ersten Quartal dieses Jahres einen Verlust von 929 Millionen Euro aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden