Fr, 23. Februar 2018

Schädliche Anhänge

21.03.2012 11:00

Kaspersky: Spam wird seltener, aber umso gefährlicher

Durch die Abschaltung großer Botnetze ist das Spam-Aufkommen 2011 stark gesunken. Die Bedrohung ist jedoch nicht gebannt: Zwar gehe die Masse an versendeten Spam-Mails zurück, der Anteil jener mit schädlichen Anhängen oder Links steige aber, warnte der Sicherheitsanbieter Kaspersky am Mittwoch in einer Aussendung.

Der verbissen geführte Kampf gegen Botnetze sei in jüngster Zeit durchaus erfolgreich verlaufen. Die Folge: Der Anteil der Spam-Nachrichten im gesamten E-Mail-Traffic ist nach Angaben von Kaspersky auf rund 80 Prozent zurückgegangen. Dennoch würden Spam-Mails ständig gefährlicher. Immer mehr E-Mails enthielten schädliche Dateianhänge oder Links. 2011 gab es diesbezüglich ein Plus von 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Um ihre potenziellen Opfer dazu zu kriegen, den Dateianhang zu öffnen oder auf den angehängten Link zu klicken, setzten die Spammer im vergangenen Jahr auf bekannte Maschen wie die Tarnung als seriöse Quelle, etwa eine offizielle Benachrichtigung von der Bank oder auf Sensationsmeldungen wie Bilder oder Videos vom Tod eines Prominenten.

Auch das Thema Phishing sollte man laut Kaspersky noch nicht abhaken: Zwar sei auch der Anteil von Phishing-Mails im vergangenen Jahr stark zurückgegangen, nämlich um das 15-fache auf nur noch 0,02 Prozent des gesamten E-Mail-Aufkommens, doch statt Massen-Mails zu versenden, konzentrierten sich professionelle Phishing-Angreifer inzwischen auf kleine ausgewählte Gruppen.

Dieses sogenannte Spear-Phishing verfolgt laut Kaspersky zwar die gleichen Ziele wie normales Phishing, wird aber in der Regel viel professioneller durchgeführt. Beispielsweise ahmen die Angreifer Registrierungsformulare oder Webauftritte originalgetreu nach oder verwenden sogar den korrekten Namen ihrer Opfer als Anrede.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden