Mi, 21. Februar 2018

Verzögerung

20.03.2012 09:46

China prüft Motorola-Kauf durch Google

Die Motorola-Übernahme durch Google wird von chinesischen Wettbewerbshütern verzögert. Die Regulierer in China verlängerten ihre Prüfung des 12,5 Milliarden Dollar (9,5 Milliarden Euro) schweren Deals, wie Google am Montag in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC bekannt gab.

Die Kartellwächter in Europa und den USA hatten zuletzt grünes Licht gegeben. Zugleich warnten sie Google aber, dass sie den Umgang mit Patenten, die zum Grundstock von Standards wie etwa UMTS gehören, besonders im Auge behalten werden. Die Wettbewerber Apple und Microsoft werfen Motorola Mobility den Missbrauch solcher Patente vor. Die Unternehmen sind in zahlreiche Patentkonflikte verwickelt.

Das erklärte Ziel von Google bei der Motorola-Übernahme ist es, sein Smartphone-Betriebssystem Android mit dem riesigen Patentarsenal des Mobilfunk-Pioniers zu schützen. Android ist zwar inzwischen die meistbenutzte Smartphone-Plattform, steht aber immer wieder im Visier von Patentklagen.

In China wird der Deal vom Antimonopol-Büro des Handelsministeriums geprüft. Google betonte, die Unternehmen seien in Kontakt mit den chinesischen Behörden und hofften weiterhin, die Übernahme im ersten Halbjahr 2012 abzuschließen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden