Sa, 18. November 2017

Auf 141 Mio. Handys

14.12.2011 09:53

Schnüffel-Software: Hersteller gibt SMS-Spionage zu

Im Streit um den angeblichen Einsatz von Schnüffel-Software auf 141 Millionen Handys hat der Dienstleister Carrier IQ erstmals eingestanden, SMS mitgeschnitten zu haben. Sie seien aber nur durch einen Fehler auf die Server des Unternehmens gelangt und nie ausgewertet worden, behaupten Carrier-IQ-Manager gegenüber dem US-Blog "All Things Digital". Die Software habe die SMS nur in den seltenen Fällen abgefangen, wenn sie während eines Telefonats abgeschickt wurden.

Carrier IQ ist ein Dienstleister für Mobilfunk-Unternehmen, dessen Software von mehreren Netzbetreibern in den USA und vermutlich auch in anderen Ländern der Welt eingesetzt wird. In Österreich wird das Programm nicht verwendet, wie sämtliche Mobilfunkunternehmen gegenüber krone.at versichert haben.

Die Aufregung kochte hoch, nachdem ein Software-Experte ein Video veröffentlicht hatte, in dem nach seinen Angaben zu sehen war, wie die Software von Carrier IQ auf einem Handy Suchanfragen und gewählte Telefonnummern schon beim Eintippen registrierte (siehe Infobox).

Video angeblich kein Beweis
Carrier-IQ-Manager Andrew Coward sagte jetzt, in dem Video sei in Wirklichkeit eine Datei des Smartphone-Betriebssystems Android zu sehen gewesen. Zugleich habe man in dem Video nicht erkennen können, welche Art von Informationen an die Server von Carrier IQ gegangen sei.

SMS angeblich nicht ausgewertet
Zu dem SMS-Fall sagte Firmenchef Larry Lenhart: "Wir wussten nicht einmal, dass sie aufgezeichnet wurden." Sie seien in einem nicht auswertbaren Format gespeichert gewesen, auch die Netzbetreiber hätten nichts davon gewusst.

Das Unternehmen bereitet gerade die Antwort auf eine Anfrage aus dem US-Senat vor und ging kurz davor mit ausführlicheren Informationen an die Medien.

Beschwichtigungsversuche: Reines Service-Tool
Bisher hatte Carrier IQ alle Vorwürfe kategorisch zurückgewiesen und erklärt, Daten von Verbrauchern seien weder mitgeschnitten noch weitergeleitet worden. Der Dienst solle Mobilfunk-Anbietern lediglich helfen, die Netze besser zu managen. Dafür würden etwa Informationen über abgebrochene Verbindungen und andere Ereignisse gesammelt, hieß es.

In den USA wurde nach den Vorwürfen bereits eine Sammelklage gegen Carrier IQ, Smartphone-Hersteller und Netzbetreiber in Gang gesetzt (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden