Fr, 24. November 2017

Übernahme

18.11.2011 09:18

Motorola-Aktionäre mehrheitlich für Verkauf an Google

Google ist der Übernahme von Motorola Mobility ein Stück nähergekommen. Die Aktionäre des Handyherstellers stimmten auf einer eigens angesetzten Hauptversammlung mit "überwältigender Mehrheit" für den Deal, wie Motorola am Donnerstag mitteilte. Kein Wunder: Google ist bereit, satte 12,5 Milliarden Dollar (9,27 Milliarden Euro) für das Branchen-Urgestein auf den Tisch zu legen.

"Wir sind glücklich und zufrieden mit der starken Unterstützung durch unsere Anteilseigner", sagte Motorola-Chef Sanjay Jha (Bild). Die Übernahme ist allerdings noch nicht in trockenen Tüchern. Die Wettbewerbshüter schauen sich das Geschäft ganz genau an, denn Google hat sich mit seinem Smartphone-Betriebssystem Android in Windeseile zum Marktführer aufgeschwungen.

Das Motorola-Management rechnet angesichts der strengen Prüfung durch die Behörden damit, dass der Zusammenschluss erst Anfang kommenden Jahres vollzogen werden kann. Bisher waren die Unternehmen von Ende dieses Jahres ausgegangen. Im schlimmsten Falle könne das Geschäft auch ganz platzen, warnte Motorola.

Für Google dürfte die Übernahme Motorolas vor allem aus patentrechtlicher Sicht interessant sein: Der Erfinder des ersten Handys im Taschenformat hält die Rechte an rund 17.000 Patenten und 7.500 Patentanträgen. Mit dem Kauf würde Google auf einen Schlag in den Klub der Patent-Supermächte aufsteigen und hätte dann ausreichend Verhandlungsmasse gegen die Android-Klagen von Apple und Microsoft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden