Mo, 23. Oktober 2017

Marodes Geschäft

02.11.2011 10:17

Philips verkauft Fernsehersparte nach Hongkong

Der niederländische Elektronikkonzern Philips verkauft seine Fernsehersparte an TPV Technology aus Hongkong. Die Sparte solle in ein Gemeinschaftsunternehmen mit TPV ausgelagert werden, teilte der Konzern am Dienstag in den Niederlanden mit. Philips soll an dem Joint Venture demnach nur einen Anteil von 30 Prozent halten.

Die Fernsehersparte macht Philips seit geraumer Zeit zu schaffen, der Konzern kann nicht mit der günstigen Konkurrenz aus Asien mithalten. Schon im April hatte das Unternehmen den Verkauf an TPV angekündigt, Mitte Oktober jedoch warnte es, das Geschäft könne scheitern, da sich die Verhandlungen zu lange hinzögen.

Der Übernahme müssen jetzt noch die Wettbewerbsbehörden zustimmen, die Übertragung an das Gemeinschaftsunternehmen soll den Angaben zufolge im ersten Quartal 2012 abgeschlossen sein.

TPV fertigt bereits Fernseher für Philips in China

Die chinesische TPV ist ein langjähriger Partner von Philips. Das Unternehmen übernahm 2009 das PC-Monitorgeschäft der Amsterdamer und fertigt bereits Philips-Fernseher in Lizenz für den chinesischen Markt. Auch in Indien und den USA lassen die Niederländer ihre Geräte von Lizenznehmern bauen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).