Mo, 21. Mai 2018

Internet-Betrug

26.04.2005 13:50

Amerikaner "kauft" Politiker Residenz im Web

Wie die „Hindustan Time“ berichtet ist ein amerikanischer Geschäftsmann auf einen schweren Fall von Internet-Betrug hereingefallen. Er kaufte eine prachtvolle Villa in Neu Dehli über das Internet. Als er das Haus dann besuchen wollte, musste er feststellen, dass er die Residenz des indischen Premierministers „gekauft“ hatte.

John Hammond aus Kansas suchte im Web einen Firmensitz für eine Niederlassung in Indien und entdeckte auf einer Immobilienseite die prachtvolle Villa. Das Haus in der “Race Course Road” Nummer 7 schien eine geeignete Niederlassung zu sein: Geräumig und mit fließendem Wasser und Elektrizität.

Nachdem er die Fotos im Internet sah, verliebte er sich in das Haus und begann den Kauf abzuwickeln. Über ein halbes Jahr verging, bis der Deal unter Dach und Fach und das Geld an Konten auf den Cayman-Inseln überwiesen war. Groß war dann die Überraschung als er mit dem Taxi seine Erwerbung besuchen wollte: Nicht nur, dass der Taxifahrer besonders höflich war, als er die Adresse des Premierministers nannte, spätestens als er die Polizei vor der Villa sah, wurde er nervös.

Über 800.000 Dollar hat Hammond für die Residenz des indischen Premierministers gezahlt. Die Chancen, das Geld jemals wieder zu sehen, sieht die Polizei als „sehr gering“. Die selbe internationale Bande hatte zuvor schon versucht andere berühmte Gebäude wie das Taj Mahal, den Eifelturm und Downing Street 10 zu verkaufen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden