Sa, 26. Mai 2018

Stolzes Sümmchen

08.09.2011 10:30

Facebook verdiente im Halbjahr knapp 500 Millionen Dollar

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat auch weiterhin gut lachen: Sein soziale Netzwerk soll einem Insider zufolge im ersten Halbjahr dieses Jahres fast 500 Millionen Dollar (umgerechnet rund 356 Millionen Euro)verdient haben. Der Umsatz habe sich auf 1,6 Milliarden Dollar verdoppelt, sagte eine mit dem Zahlenwerk vertraute Person am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Facebook ist in Privatbesitz und veröffentlicht daher seine Bilanzen nicht. Spätestens mit dem von vielen Beobachtern für das nächste Jahr geplanten Börsengang des Netzwerks müsste sich dies jedoch ändern. Zuletzt wurde Facebook mit etwa 80 Milliarden Dollar bewertet.

Mit seinen weltweit über 750 Millionen Mitgliedern steht Facebook an der Spitze der Online-Netzwerke. Zuletzt wurde die Konkurrenz, allen voran Google+, jedoch stärker. Allein in den ersten beiden Wochen nach dem Start im Juni gewann das Netzwerk des Suchmaschinengiganten zehn Millionen Nutzer, täglich sollen etwa eine Million hinzukommen.

Facebook verhandelt mit Deutschland über Datenschutz
Mit ein Grund dafür ist die transparentere Datenschutzpolitik von Google. Ein Punkt, in dem Facebook nun offenbar aber nachbessern möchte: Laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" will sich Facebook erstmals in Deutschland an einem freiwilligen Kodex zur Datensicherheit beteiligen.

Vertreter des US-Unternehmens würden dazu am Donnerstag in Berlin mit dem deutschen Innenminister Hans-Peter Friedrich zusammentreffen, berichtete die Zeitung. Friedrich wolle in Deutschland eine neue Selbstverpflichtung für soziale Netzwerke voranbringen.

Von dem Gespräch mit Facebook verspreche er sich ein "deutliches Signal" des Unternehmens, sagte Friedrich der Zeitung. Der angestrebte Kodex solle Regelungen zur Datensicherheit, sicheren Identitäten sowie Aspekten des Daten-, Verbraucher- und Jugendschutzes enthalten. Einer Facebook-Sprecherin zufolge seien die Vorverhandlungen mit dem Ministerium gut vorangekommen.

Österreicher erwirken "Razzia" bei Facebook
Erst kürzlich hatte eine österreichische Gruppe um den Wiener Jusstudenten Maximilian Schrems vor Gericht einen Kontrolltermin in der Dubliner EU-Zentrale des Netzwerks erwirkt. Die Gruppe "europe-v-facebook" wirft Facebook vor, Daten selbst dann noch zu speichern, wenn diese vom Nutzer bereits gelöscht wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden