Mo, 26. Februar 2018

Kampf gegen Samsung

31.08.2011 10:36

Sony, Toshiba und Hitachi vereinen Display-Produktion

Im Geschäft mit Bildschirmen für Smartphones und Tablet-Computer entsteht ein neuer Riese. Die japanischen Konzerne Sony, Toshiba und Hitachi legen ihre Produktion der kleinen und mittleren Displays zusammen. Das neue Unternehmen soll unter Regie der japanischen Innovationsagentur Innovation Network Corporation im Frühjahr 2012 starten, wie die Beteiligten am Mittwoch ankündigten.

Die Nachfrage nach den meist berührungsempfindlichen Bildschirmen wächst mit dem Vormarsch von Smartphones und Tablets rasant und dürfte noch lange nicht nachlassen. Allerdings drücken sinkende Preise auf die Erträge. Die entsprechenden Geschäftsbereiche von Sony und Hitachi steckten im vergangenen Geschäftsjahr in den roten Zahlen. Ein führender Hersteller in dem Markt ist der südkoreanische Samsung-Konzern.

Die Innovation Network Corporation of Japan, eine für die Förderung von Innovationen aufgesetzte Investitionsgesellschaft mit Beteiligung von Staat und Wirtschaft, werde 70 Prozent der Anteile mit Stimmrechten an dem neuen Unternehmen halten, hieß es. Sie werde 200 Milliarden Yen (1,8 Milliarden Euro) investieren. Die Zusammenlegung muss noch von Aufsichtsbehörden genehmigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden