Fr, 24. November 2017

Gründer vs. Konzern

29.08.2011 08:24

Eigentümerstreit bei Media-Saturn spitzt sich zu

Der Zwist zwischen den Eigentümern von Media-Saturn spitzt sich zu. Seit Monaten streiten die Metro AG, die gut 75 Prozent am Konzern hält, und die beiden Media-Markt-Gründer Erich Kellerhals (zweites Bild) und Leopold Stiefel (drittes Bild) um Veränderungen im Konzern. Nun geht es laut "Süddeutscher Zeitung" auch darum, ob ein unter Korruptionsverdacht stehender Top-Manager der Media-Saturn-Holding zumindest vorläufig gehen muss.

Ein Sprecher der Düsseldorfer Metro AG, die mit gut 75 Prozent Mehrheitseigentümer von Media-Saturn ist, bestätigte, dass man sich mit den Media-Markt-Gründern Kellerhals und Stiefel uneinig sei. Die beiden halten die restlichen Anteile.

Hintergrund sind Bestechungsvorwürfe, die im Juli bekanntgeworden waren. Staatsanwaltschaft und Polizei hatten mehrere Büros und Privatwohnungen sowie auch die Media-Saturn-Zentrale in Ingolstadt durchsucht. Die Ermittlungen der Augsburger Staatsanwaltschaft richteten sich gegen sechs Beschuldigte. Der "Süddeutschen Zeitung" zufolge geht es um einen der neun Geschäftsführer sowie um zwei weitere leitende Mitarbeiter von Media-Saturn.

Gründer verlangen mehr Beweise
Wie der Metro-Sprecher sagte, hatte der Handelskonzern mit einem Eilantrag im Kreis der Gesellschafter erreichen wollen, dass die Manager bis zur Aufklärung der Vorwürfe von sich aus ihre Ämter ruhen lassen. Andernfalls sollten sie suspendiert werden. Dagegen hätten Kellerhals und Stiefel ihr Veto eingelegt, erläuterte der Sprecher. Wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf einen Kellerhals-Sprecher schrieb, halten die beiden Minderheitseigentümer die Beweislage für zu dünn.

Unter anderem Streit um Online-Offensive - bereits vor Gericht
Kellerhals und die Metro AG tragen ihren Machtkampf bereits vor Gericht aus. Hier geht es um einen auf Wunsch der Metro AG gegründeten Beirat. Im Juli stellte das Landgericht Ingolstadt in einem Zwischenbeschluss fest, dass Entscheidungen in diesem Gremium vermutlich mit einer Mehrheit von mehr als 80 Prozent fallen müssen. Damit scheiterte die Metro AG zunächst mit dem Versuch, bei den Elektronikketten Media Markt und Saturn durchzuregieren. Außerdem hatte es im Zuge der Online-Offensive von Media-Saturn zuletzt Streit um den Zukauf von zwei kleinen Internetfirmen gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden