Fr, 20. Oktober 2017

Für neuartige Tests

21.07.2011 09:44

Intel-Gründer stellt Forschern seine DNA zur Verfügung

Gordon Moore, einer der Gründer des Chip-Herstellers Intel, hat für den Test eines neuartigen Geräts in der Erbgutforschung seine eigene DNA zur Verfügung gestellt.

Forscher des US-Unternehmens Ion Torrent hätten den Physiker um das Material gebeten, berichtete das Fachjournal "Nature". Die kalifornische Firma mit Sitz in Carlsbad hat ein neues Gerät entwickelt, das die Sequenzierung (Bestimmung) von Erbgutsträngen mithilfe eines speziellen, mit Millionen winzigen "Reagenzgläsern" bestückten Computerchips vereinfachen und deutlich beschleunigen soll.

Moore hatte Intel als Hersteller von Halbleitern 1968 gemeinsam mit Andy Grove und Robert Noyce gegründet. Längst aus dem aktiven Geschäft ausgestiegen, bestimmt der heute 82-Jährige mit dem sogenannten Moore'schen Gesetz noch immer den Takt des Weltkonzerns. Grundlage war in den 60er-Jahren ein Beitrag in einem Elektronikmagazin. Daraus wurde später die Maxime abgeleitet, dass sich die Anzahl der Transistoren auf einem Prozessor ebenso wie die Rechenleistung rund alle zwei Jahre verdoppelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).