Di, 21. November 2017

Karten mit Funkchip

18.07.2011 13:38

Raiffeisen startet kontaktloses Bezahlen

Der heimische Kreditkartenmarkt steht möglicherweise vor einem Umbruch. Was bereits in den USA und einigen anderen Ländern möglich ist, soll nun auch in Österreich den Zahlungsverkehr revolutionieren: das kontaktlose Bezahlen mit einer mit einem Funkchip ausgestatteten Kreditkarte - ohne Unterschrift und ohne PIN.

Als Erste auf den heimischen Markt drängt damit die Raiffeisen-Banken-Gruppe, die gemeinsam mit Mastercard und dem zur Gruppe zählenden Salzburger Terminallieferanten hobex bereits einen hausinternen Pilotversuch laufen hat. Ab August will man mit der neuen Bezahltechnik den österreichischen Markt erobern.

Zahlungen 40 Prozent schneller
"Das kontaktlose Zahlen könnte den österreichischen Kartenmarkt revolutionieren", sagte Gerhard Kubu, Leiter des CardService der Raiffeisen Bank International, am Montag bei einem Pressegespräch in Wien. Besonders geeignet sei diese Bezahltechnik für tägliche Ausgaben wie beispielsweise beim schnellen Einkauf im Supermarkt. Die Zahlungen würden um 40 Prozent schneller erfolgen als das herkömmliche Bezahlen mit Kreditkarte.

Limit bis 25 Euro
Aus Sicherheitsgründen ist das kontaktlose Bezahlen auf Beträge bis zu 25 Euro limitiert. Um sicherzugehen, dass der Inhaber auch der Eigentümer der Karte ist, müssen zudem zwischendurch immer wieder Zahlungen mit PIN-Code oder Unterschrift erfolgen. Neben dem kontaktlosen Zahlen könnte die mit der NFC-Funktechnologie ("Near Field Communication") ausgestattete Karte auch zur Zugangskontrolle verwendet werden.

Zum Bezahlen muss der Kunde die Kreditkarte nur kurz in die Nähe des Bezahlterminals halten, so hobex-Geschäftsführer Christian Erasim. Aus Sicherheitsgründen sei die erforderliche Distanz auf maximal zehn Zentimeter beschränkt. Die Abwicklung der Zahlung erfolge dann innerhalb von Sekunden über das Kreditkartenkonto. Die Technik erspare nicht nur den Kunden Zeit, sondern beschleunige auch die Abrechnungen für die Handelsbetriebe.

Nicht teurer als bisherige Kreditkarten
Derzeit läuft in der Wiener Raiffeisen-Gruppe ein Pilotversuch mit rund 3.000 Kreditkarten. Der noch auf die Kantine beschränkte Testlauf soll innerhalb eines Monats auf umliegende Geschäfte und Supermärkte ausgeweitet werden. Interessierte Kunden sollen ab Anfang August eine Karte im Internet bestellen können. Mit 21 Euro pro Jahr soll diese nicht mehr kosten als bisherige Kreditkarten.

Das kontaktlose Bezahlen mittels Kreditkarte ist bereits in vielen Ländern erprobt. Derzeit sind weltweit fast 92 Millionen Paypass-fähige Karten und Geräte an über 310.000 Kontaktlos-Akzeptanzstellen in Gebrauch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden