Di, 17. Oktober 2017

Für Handy & Internet

12.07.2011 11:33

Kostenlose Papierrechnungen bleiben Pflicht

Kunden von Handy- und Internetfirmen bekommen auch weiterhin ohne Mehrkosten eine Papierrechnung. Bei bestehenden Verträgen ist die Papierrechnung Standard, bei Neuverträgen kann dies auf Wunsch des Kunden geschehen. Noch im Sommer muss eine entsprechende Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) durch den Ministerrat, aber innerhalb der Regierung herrscht bereits Einigkeit. Die Mobilfunker zeigen sich empört.

Die Telekombranche hatte lange gegen die Papierrechnungen lobbyiert und sieht unter anderem Postchef Georg Pölzl als einen der Regierungseinflüsterer bei dieser Novelle. Der oberste Telekom-Regulator Georg Serentschy hatte kürzlich vorgerechnet, dass mehr als 60 Prozent der über 60-Jährigen zu Hause keinen Internetanschluss haben - und daher ohne Papierrechnung auch keine Chance, die Kosten für das Handy im Auge zu behalten.

In einer Aussendung des Forums Mobilkommunikation, der Interessensvertretung der Branche, hieß es am Dienstag: "Eine Verpflichtung zur Papierrechnung ist weder umwelt- noch wirtschaftsfreundlich, sondern größtenteils eine finanzielle und operative Belastung für die gesamte Telekommunikationsbranche." Laut einer kürzlich präsentierten Umfrage der Post wird aber ohnehin von den Kunden ein Drittel der elektronischen Rechnungen ausgedruckt - wodurch die Druckkosten auf diese verlagert werden.

Breitbandausbau durch Frequenzverkauf
Ein gemeinsames Vorgehen der Regierung gibt es auch beim künftigen Breitbandausbau. Im kommenden Jahr wird die sogenannte "Digitale Dividende", also freiwerdende Frequenzen aus der Umstellung von analogem auf digitales Fernsehen, versteigert, daraus könnten nach Branchenschätzungen rund 250 Millionen Euro lukriert werden. Außerdem sollen Teile der 900- und 1.800-Frequenzen versteigert werden. Ein Teil der Erlöse daraus soll ins Breitband fließen, wo Österreich in den vergangenen Jahren im internationalen Vergleich an Wettbewerbsfähigkeit verloren hat.

Wie viel von den Auktionserlösen in den Netzausbau fließt und was im allgemeinen Budget des Verkehrsministeriums landet, ist noch offen. ÖVP-Telekomsprecherin Karin Hakl betonte, dass die Gelder nicht "still und heimlich bei den ÖBB landen dürfen". Verkehrsministerin Doris Bures hielt fest, dass sie immer ein klares Bekenntnis zum Breitbandausbau abgegeben habe und die Mehreinnahmen aus der Digitalen Dividende für den Breitbandausbau verwendet würden. "Allerdings wären Spekulationen über die Höhe der Einnahmen aus der Digitalen Dividende zum jetzigen Zeitpunkt total unseriös, auch eine Festlegung im TKG ist nicht möglich, da wir nicht per Gesetz Mittel binden können, die erst in Zukunft lukriert werden", betonte die Ministerin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden