So, 19. November 2017

Vorab installiert

11.07.2011 11:48

USA: Importierte Elektronik häufig mit Viren infiziert

Noch originalverpackt und trotzdem schon infiziert: Viele in die USA importierte elektronische Geräte, Hardwarekomponenten und Programme sind laut einem hochrangigen Beamten des US-Heimatschutzministeriums vorab mit Malware, Viren und anderen Schädlingen verseucht. Sowohl das Heimatschutzministerium als auch das Weiße Haus seien sich der Gefahr bereits seit geraumer Zeit bewusst, sagte der stellvertretende Unterstaatssekretär Greg Schaffer bei einer Anhörung vor dem US-Kongress.

Unklarheit herrscht indes darüber, wer für die eingeschleusten Schädlinge verantwortlich zeichnet. Laut Schaffer gäbe in der langen Fertigungskette viele Möglichkeiten, Sicherheitsschwachstellen einzubauen, um ausländischen Hackern späteren Zugriff zu ermöglichen.

Neben gefälschten Geräten könnten dabei auch Originale betroffen sein. Um welche Modelle es sich konkret handelt, ließ Schaffer offen, berichtet die Website "Fast Company".

Die Chancen, der Lage Herr zu werden, sind indes gering. Es bedürfe der Bemühungen der gesamten Regierung, um die durch Mal- und Spyware verursachten Sicherheitslücken, die sich durch Amerikas Zulieferkette ihren Weg bahnten, zu bekämpfen, so Schaffer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden