Mi, 18. Oktober 2017

22 Verdächtige

10.06.2011 09:47

Kärnten: 40.000 Euro Schaden durch Handybetrügerring

Die Kärntner Polizei hat einen aus 22 ungarischen und slowakischen Staatsbürgern bestehenden Ring aufgedeckt, der mit Betrügereien mit Handys und Laptops einen Schaden von rund 40.000 Euro angerichtet haben soll. Der Kopf der Gruppe - eine 27 Jahre alte Ungarin - sitzt in der Justizanstalt Klagenfurt in Untersuchungshaft. Die übrigen 21 Personen wurden laut Angaben des Landespolizeikommandos auf freiem Fuß angezeigt.

Aufgeflogen war ein Teil der Gruppe bereits im Jänner. Vier Ungarn - darunter die Hauptverdächtige - hatten unter Vorlage gefälschter Meldezettel Konten bei einer Bank in Villach eröffnet. Anschließend schlossen sie bei einem Mobilfunkbetreiber einen Vertrag ab und erwarben damit ein Handy im Wert von ca. 750 Euro. Das Mobiltelefon verkauften die Ungarn anschließend um 250 Euro in einem Handyshop in Klagenfurt.

Bei einem weiteren Betrugsversuch in einem Geschäft in der Landeshauptstadt fiel die Gruppe allerdings auf. Schließlich wurden die vier Ungarn im Einkaufszentrum Südpark in Klagenfurt festgenommen. Im Zuge der Ermittlungen wies die Polizei dem gesamten Ring Betrügereien mit 46 Handys und elf Notebooks nach.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).