Fr, 20. Oktober 2017

Intelligenter Strom

14.04.2011 11:26

E-Control bereitet Standards für Smart Meter vor

Bis 2020 müssen laut EU 80 Prozent der Stromzähler "intelligent" sein, also nach Tageszeit oder allgemeinem Stromverbrauch unterschiedliche Preise berechnen und diese zeitnah, beispielsweise monatlich, übermitteln können. Über kurz oder lang werde dies auch zu tageszeitlich differenzierten Strompreisen führen, erwartet Martin Graf, seit kurzem mit Walter Boltz Vorstand der österreichischen Regulierungsbehörde E-Control, die noch im ersten Halbjahr Mindestanforderungen für intelligente Stromzähler (Smart Meter) vorlegen möchte.

Welche Vorzüge diese mit sich bringen, soll indes ein Pilotprojekt im holländischen Breda zeigen. Hier hat der Netzbetreiber Enexis in Kooperation mit dem Energieunternehmen Greenchoice und dem Entwicklungskonzern HEJA 300 Neubauten mit intelligenten Stromzählern sowie einer neuen solarbetriebenen Waschmaschine ausgestattet. Die Bewohner von zwei Vierteln der holländischen Stadt können so nun die beste Zeit zum Energieverbrauch wählen, beispielsweise die günstigste oder die nachhaltigste.

In jedem Heim werden intelligente Geräte wie Strommessgeräte und Waschmaschinen eingebaut, die an einen intelligenten Energiecomputer angeschlossen sind. Dieser gibt den Bewohnern per Website Informationen über den erzeugten und verbrauchten Strom, erfasst ihre Vorlieben und steuert alle Geräte so effizient wie möglich. Der Test wird zwei Jahre lang durchgeführt und soll zeigen, ob Menschen dazu bereit sind, diese Optionen zu nutzen.

Besonderer Clou: In dem intelligenten Netzwerk ist die Waschmaschine mit einem Online-Wetterdienst verbunden und weiß dadurch genau, wann die Sonne scheint oder wann der Strompreis am günstigsten ist. So könnte es beispielsweise effizienter sein, nachts zu waschen, anstatt abends, oder tagsüber, wenn die Solarpaneele Strom erzeugen.

5,5 Millionen Stromzähler in Österreich
Die Umrüstung auf Smart Meter in Österreich dürfte nach Berechnungen der E-Control 800 Millionen bis 1,1 Milliarden Euro kosten. Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner könnte eine schnellere und umfassendere Abdeckung vorschreiben, ob und wann er es tut, ist offen. Eine Beschleunigung sollte laut Boltz jedenfalls kein Problem sein. Wenn man innerhalb von ein paar Monaten eine Million iPads verkaufen könne, müsse es auch möglich sein, innerhalb von ein paar Jahren ein paar Millionen Haushalte mit Stromzählern zu versorgen. Aktuell gibt es in Österreich 5,5 Millionen Stromzähler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).