So, 18. Februar 2018

Schäden zu groß

06.04.2011 13:55

Chipfabrik in Japan bleibt nach Beben geschlossen

Eine bei der Erdbeben-Katastrophe in Japan schwer beschädigte Chipfabrik des US-Halbleiterkonzerns Freescale bleibt für immer geschlossen. Das Unternehmen kündigte den drastischen Schritt am Mittwoch am Firmensitz im texanischen Austin an. Die Schäden am Gebäude und an den sensiblen Maschinen seien zu schwerwiegend; hinzu kämen die vielen Nachbeben und die unsichere Versorgungslage in der Region.

Die Chipfabrik Sendai liegt nach Firmenangaben gut 100 Kilometer vom Epizentrum des Bebens und dem Katastrophen-Atomkraftwerk Fukushima entfernt. 600 Menschen arbeiteten in der Fabrik, die unter anderem Chips für die Autoindustrie herstellt. Freescale kündigte an, die Produktion an andere Standorte vor allem in den USA zu verlegen; zudem seien die Lager gut gefüllt.

Der Konzern hatte sowieso vor, die 1987 in Betrieb genommene Fabrik zum Jahresende zu schließen. Die im April 2009 gefällte Entscheidung war Teil eines Sparprogramms. Konzernchef Rich Beyer versprach, den Mitarbeitern ihren Lohn für einen längeren Zeitraum weiterzuzahlen plus einer Abfertigung.

Freescale ist eine ehemalige Motorola-Tochter, gehört aktuell Finanzinvestoren und strebt an die Börse. Neben Autochips stellt der Konzern auch Halbleiter für Industrie, Kommunikationstechnik und Verbraucherelektronik her. Nach Einbußen in der Wirtschaftskrise war das Geschäft zuletzt wieder angesprungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden