Fr, 24. November 2017

Schutzlos im WWW

22.02.2011 15:31

Smartphones im Visier von Online-Kriminellen

Seit es Smartphones gibt, wird vor Viren und Angriffen Online-Krimineller gewarnt. Bisher geschah nicht viel. Dabei werde es aber nicht bleiben, mahnen Sicherheitsexperten. Die schnelle Ausbreitung der Computertelefone werde unweigerlich auch mehr Kriminelle anziehen.

"Wo mehr Nutzer sind, ist auch mehr Gefahr", bringt es Jan Volzke vom Sicherheitssoftware-Spezialisten McAfee auf eine einfache Formel. "Da braut sich was zusammen."

Bisher seien die Smartphone-Nutzer erfolgreich durch gemeinsame Anstrengungen der Sicherheitsexperten, Handy-Hersteller und Netzbetreiber geschützt worden, sagt auch Mikko Hyppönnen vom McAfee-Konkurrenten F-Secure. Zur "gefühlten Sicherheit" der Smartphone-Anwender trug aber auch die einfache Tatsache bei, dass die Online-Kriminellen schlicht lieber woanders fischen - in der Welt der PCs.

Kriminelle noch zu faul für den Umstieg
Ob Viren, Phishing oder Trojaner: Die Werkzeuge der Angreifer seien gut eingespielt, der Aufwand klein, der Ertrag ausreichend. "Hunderte Millionen schlecht geschützter Computer sind wie eine tief hängende, saftige Frucht. Wieso sollte man auf einen Baum steigen, wenn man sie einfach am Boden stehend pflücken kann?", meint der finnische Experte. 55 Prozent der Computer laufen mit dem elf Jahre alten Betriebssystem Windows XP - "die Kriminellen wären schön blöd, wenn sie sich jetzt besonders anstrengen würden, um woanders zuzuschlagen."

Doch inzwischen werden mehr Smartphones als Computer verkauft, auch die Geldströme wandern in den mobilen Bereich. Die Kriminellen würden zwar einige Zeit brauchen, um sich umzuorientieren, doch sie werden verstärkt die Mobiltelefone ins Visier nehmen, ist Hyppönnen überzeugt.

Spiel "Tap Snake" in Wahrheit Spionage-Werkzeug
Erste Alarmsignale gebe es schon. Unter anderem experimentierten die Angreifer mit bösartigen Apps. Beispiel "Tap Snake": Auf den ersten Blick war das Programm für das Google-Betriebssystem Android nur ein harmloses Spiel, in dem man eine Schlange auf dem Bildschirm lenkt. "Wir fragten uns dann aber: Wieso muss es eigentlich auf den Aufenthaltsort des Nutzers zugreifen, und zwar immer?", erzählt Hyppönnen. Es kam heraus, dass "Tap Snake" in Wirklichkeit Teil eines Spionage-Werkzeugs war, mit dem man den Aufenthaltsort einer Person ermitteln konnte.

"Und jeden Tag kommen 1.000 neue Apps auf den Android Market", gibt Volzke zu bedenken. Im Gegensatz zu Apples App Store verzichten die Betreiber auf eine Überprüfung der Android-Programme. "Allerdings wird man bei der Anmeldung als Entwickler überprüft, was das Risiko senkt."

Phishing-Seiten werden auf dem Handy nicht gesperrt
Mehr Sorgen als tricksende Apps bereitet F-Secure und McAfee deshalb, wenn Nutzer auf ihren Smartphones per Browser ins Internet gehen. Vor allem Phishing - das Abgreifen von Daten eines Nutzers mit Hilfe etwa einer gefälschten Bankenwebsite - sei weit verbreitet. "Die Phishing-Seiten sind immer die selben. Der Unterschied ist nur, auf dem PC werden sie von der Sicherheitssoftware gesperrt, auf dem Handy nicht", erklärt Volzke. "Das mobile Internet ist riesig - aber der Schutz, wie wir ihn vom PC kennen, ist nicht vorhanden."

Hyppönnen zeigt eine täuschend echt aussehende angebliche Website einer britischen Bank - im Wirklichkeit eine Fälschung, die jedoch auf einem Smartphone nicht gesperrt wird. "Zum Glück scheint den Online-Kriminellen noch nicht bewusst zu sein, dass Phishing auf dem Mobiltelefon eigentlich viel besser funktioniert als auf dem PC."

Firmen bangen um Daten
Rund 1.000 Viren für Mobiltelefone seien in den vergangenen Jahren entdeckt worden, sagt Volzke. "Die Wahrscheinlichkeit, das Handy zu verlieren, ist immer noch deutlich größer, als sich einen Virus einzufangen." Und das sorge im Moment für gute Geschäfte bei den Sicherheitssoftware-Anbietern. "Vormittags ist es ein Firmengerät, am Nachmittag ist es ein Verbrauchergerät. Die Firmen machen sich große Sorgen, wie sie ihre Daten schützen können."

Daher boomen Anwendungen, mit denen man den Inhalt eines verlorenen oder gestohlenen Mobiltelefons aus der Ferne löschen kann. Auch insgesamt werden wir demnächst aber mit deutlich mehr Schutz auf den Handys unterwegs sein, ist der McAfee-Experte überzeugt: "Es hat ja auch jeder einen Airbag im Auto, auch wenn es sehr wenig Leute gibt, die ihn schon tatsächlich gebraucht haben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden