Fr, 24. November 2017

Gewinneinbruch

27.01.2011 15:03

Nokia warnt vor schwachem Start ins neue Jahr

Der weltgrößte Handyhersteller Nokia müht sich erfolglos um den rasant wachsenden Smartphone-Markt. Die Finnen warnten am Donnerstag vor einem schwachen Start ins neue Jahr, nachdem der Gewinn im Weihnachtsgeschäft bereits das dritte Mal in Folge eingebrochen war. Auch der Netzwerkbauer Nokia Siemens kommt angesichts schärferer Konkurrenz nicht vom Fleck. Der neue Nokia-Chef Stephen Elop räumte Probleme bei der Wettbewerbsfähigkeit ein.

Nokia bestimmt schon lange nicht mehr das Geschehen auf dem Handymarkt. Die Finnen haben es nach dem Erfolg des nun veralteten N95 verpasst, Nachfolgemodelle zu entwickeln. Apple zog mit seinem iPhone und Samsung mit dem Galaxy S an den Europäern vorbei. Im vierten Quartal sank der Anteil von Nokia am Smartphone-Markt um sieben Prozentpunkte auf 31 Prozent.

Dabei büßte der Konzern nicht nur im hochpreisigen Sektor ein, sondern verlor auch gegenüber Billiganbietern aus China an Boden. Am 11. Februar wird Elop, der vom Kooperationspartner Microsoft kam und den langjährigen Vorstandschef Olli-Pekka Kallasvuo im vergangenen Jahr ablöste, seine Strategie für den schwächelnden Branchenprimus vorstellen.

Motorola verdiente dank Smartphones
Der Mitbewerber Motorola Mobility konnte hingegen mit einem Gewinn in die Selbständigkeit starten. Der Privatkunden-Zweig des aufgespalteten Telekommunikations-Urgesteins verdiente im vierten Quartal unterm Strich 80 Millionen Dollar (59 Mio Euro), nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Verlust von 204 Millionen Dollar angefallen war. Allerdings soll das Glück nur kurz anhalten: Schon im laufenden Quartal erwartet das Management wieder ein Minus.

Die kurzzeitige Wende gelang Motorola vor allem durch seine erfolgreichen Smartphones, wie Firmenchef Sanjay Jha am späten Mittwoch (Ortszeit) in Libertyville im US-Bundesstaat Illinois ausführte. Motorola wurde um Weihnachten herum 4,9 Millionen Smartphones los und damit mehr als doppelt so viele wie vor einem Jahr. Der Gesamtumsatz - wozu auch herkömmliche Handys und Kabelfernseh-Empfangsgeräte beitrugen - stieg um 21 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden