Mo, 20. November 2017

Blackberry-Filter

11.01.2011 10:06

RIM beugt sich Porno-Zensur in Indonesien

Der Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) beugt sich der Zensur in Indonesien und blockiert künftig den Zugang zu pornografischen Internetseiten. Das kanadische Unternehmen erklärte am Montag, es werde so schnell wie möglich einen Filter für sein Smartphone entwickeln und zum Einsatz bringen.

Die Regierung forderte das Unternehmen auf, den Worten rasch Taten folgen zu lassen. Indonesien ist einer der wichtigsten Wachstumsmärkte für Smartphone-Hersteller. In dem bevölkerungsreichsten muslimischen Land nutzen bereits zwei Millionen Menschen einen Blackberry.

Seit 2008 gilt in Indonesien ein verschärftes Pornografie-Verbot. Forderungen des indonesischen Informationsministers Tiffatul Sembiring nach einer strengeren Zensur im Internet haben im Westen die Sorge aufkommen lassen, dass im traditionell eher gemäßigten Indonesien der konservative Islam verstärkt an Einfluss gewinnt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden