Sa, 18. November 2017

Für Android-Geräte

03.01.2011 10:00

Google prüft Aufbau von digitalem Zeitungskiosk

Google prüft einem Medienbericht zufolge den Aufbau eines digitalen Zeitungskiosks. Das Online-Geschäft solle den Medienkonzernen eine Möglichkeit bieten, ihre Online-Angebote für Tablet-PCs und Smartphones, die mit der Google-Software Android arbeiten, zu verkaufen. Ob die Idee jemals umgesetzt werde, sei noch unklar.

Der US-Internetkonzern habe das Vorhaben bereits mit Verlagen wie Time Warner, Conde Nast und Hearst besprochen, berichtete das "Wall Street Journal" am Sonntag unter Berufung auf nicht näher benannte Quellen.

Laut dem Bericht hat Google einigen Verlegern in Aussicht gestellt, weniger als die von Apple für iTunes-Verkäufe verlangten 30 Prozent vom Umsatz einstreichen zu wollen. Google habe zudem angeboten, bestimmte Informationen von Kunden weiterzuleiten, die auf ein Interesse an Online-Publikationen hinwiesen. Google wie Apple waren zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Dem Blatt zufolge plant Apple derzeit ebenfalls Neuerungen für den Verkauf über iTunes.

Der weltgrößte Suchmaschinenanbieter Google hat im vergangenen Monat mit dem Verkauf von digitalen Büchern über einen Online-Store begonnen. Damit ist der Konzern in den von Amazon.com dominierten Markt eingestiegen und hat den Konkurrenzkampf mit Apple verschärft, das ebenfalls elektronische Angebote fürs iPad veräußert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden