So, 19. November 2017

GPS-Konkurrenz

12.11.2010 14:46

Navigationssystem Galileo macht Fortschritte

Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo kommt voran. Am Freitag wurden in München Verträge mit dem Kontrollzentrum in Oberpfaffen unterzeichnet, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das bayerische Wirtschaftsministerium mitteilten. Das Kontrollzentrum soll für den sicheren Betrieb der ersten 18 Satelliten sorgen, die von August 2011 an nacheinander in die Umlaufbahn gebracht werden. Ab 2014 sollen erste Navigationsdienste zur Verfügung stehen.

Ursprünglich war der Start bereits 2008 geplant. Zugleich musste das Budget mehrfach nach oben korrigiert werden. Das Programm wird von der EU und den Mitgliedsstaaten der Europäischen Weltraumorganisation ESA finanziert.

Galileo soll als europäisches Gegenstück zum US-Dienst GPS durch eine moderne Uhrentechnologie eine noch präzisere Ortung ermöglichen. Insgesamt soll es in seiner Endstufe auf 30 Satelliten basieren, die in einer Höhe von etwa 23.000 Kilometern auf drei verschiedenen Umlaufbahnen die Erde umkreisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden