Mo, 23. Oktober 2017

Kein Stressfaktor

14.09.2010 10:00

Smartphones hilfreich, aber nicht notwendig im Beruf

Handys mit E-Mail-, Kalender- und Messenger-Funktion sowie Adressbuch erleichtern den Berufsalltag, im Prinzip könnte man aber darauf verzichten. Als zusätzlichen Stressfaktor würden sie kaum empfunden. Das ergibt eine Studie der Telekom Austria gemeinsam mit der Universität Salzburg.

62 Mitarbeiter eine IT-Unternehmens und einer Bank, die bisher ohne Blackberry ausgekommen waren, integrierten diesen für neun Wochen im Arbeitsalltag und wurden dazu laufend befragt. Dabei hat sich gezeigt, dass das Gerät in erster Linie zum E-Mail-Lesen und -Löschen genutzt wurde. Häufig wurde es auch zum Telefonieren verwendet, gefolgt von Kalender-Nutzung und Adressverwaltung.

Neun von zehn Versuchsteilnehmer waren über diese neuen mobilen Möglichkeiten so zufrieden, dass sie den Blackberry auch weiter verwenden wollen, wenngleich knapp zwei Drittel auch ohne ihn auskommen könnten.

Smartphones als Entlastung statt Stressfaktor
Vor allem die gewonnene Flexibilität hat bei den Neukunden gepunktet, weil damit "Leerzeiten" - etwa an der Bushaltestelle - sinnvoll ausgenutzt werden können, die Kommunikation vereinfacht, aber nicht verschlechtert wird, sich die Zeiten zum Reagieren verkürzen und die Effizienz erhöht wird, wie es Manfred Tscheligi, Professor für Human-Computer-Interaction & Usability an der Uni Salzburg, zusammenfasste. Der Großteil der Nutzer empfinde die neuen Möglichkeiten als Entlastung und nicht als zusätzlichen Stressfaktor, was sich auch bei einer Beobachtung über einen längeren Zeitraum wenig ändern würde.

Laut Telekom-Generaldirektor Hannes Ametsreiter bleiben Smartphones ein Wachstumsmarkt, der sich vom Berufsleben zusehends auch in den Privatbereich verlagere, gerade die neuen Modelle würden darauf abzielen. Acht Prozent der gesamten Datenmenge laufe inzwischen über das Handy, und auch soziale Netzwerke wie Facebook seien inzwischen auf den Mobilfunk übergesprungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).