Fr, 17. November 2017

Zugang zu Diensten

18.08.2010 10:37

RIM geht im Blackberry-Streit auf Indien zu

Der wegen Sicherheitsbedenken unter Druck geratene Blackberry-Hersteller RIM kommt der indischen Regierung entgegen. Research in Motion habe den Behörden Zugang zu seinem Messenger-Dienst zugesichert, sagte ein hochrangiges Regierungsmitglied der Nachrichtenagentur Reuters. Bis zum 1. September werde der Service teilweise, bis Ende des Jahres vollständig geöffnet. Über einen Zugang zu E-Mail-Diensten für Unternehmen solle es in dieser Woche Gespräche geben.

Indien hatte RIM eine Frist bis 31. August gesetzt, um Sicherheitsbedenken auszuräumen. Andernfalls drohte die Regierung mit der Abschaltung der Blackberry-Dienste. Auch die Mobilfunkbetreiber wurden angewiesen, bis Ende des Monats eine Überwachung der Blackberry-Dienste zu ermöglichen. Mehrere Unternehmen bestätigten am Dienstag, entsprechende Briefe vom Telekommunikationsministerium erhalten zu haben.

Zum Wohle der "nationalen Sicherheit"
Einem Mitarbeiter eines großen Telekomkonzerns zufolge wolle die Regierung eine geeignete Lösung zur Überwachung der Dienste. Die Daten müssten den Strafverfolgungsbehörden in einem lesbaren Format zur Verfügung gestellt werden. Laut einem hochrangigen Sicherheitsbeamten werde das Ministerium sicherstellen, dass die Unternehmen den Anweisungen Folge leisten. Dies sei im Interesse der nationalen Sicherheit.

RIM droht das Aus in Indien
Sollte bis zum Ablauf der Frist keine Lösung gefunden werden, droht dem kanadischen Smartphone-Hersteller das Aus auf dem weltweit wachstumsstärksten Telekommunikationsmarkt. Rund eine Million von weltweit 41 Millionen Blackberry-Nutzern leben in Indien. Sie könnten ihre Geräte nur noch zum Telefonieren und zum Surfen im Internet nutzen, sollte die Regierung die Messenger- und E-Mail-Dienste tatsächlich abschalten.

Indischen Regierungskreisen zufolge wolle RIM noch in dieser Woche technische Systeme zur Verfügung stellen, die das Lesen verschlüsselter Daten ermöglichen. Die Verschlüsselung ist Kern des Sicherheitssystems von Blackberry, das RIM bei Geschäftskunden einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Rivalen wie Apple und Nokia verschafft hat. Die Daten werden beim Absenden codiert und sind damit für andere unlesbar. Zugleich läuft der Datenverkehr über eigene RIM-Server in Kanada und Großbritannien und nicht wie bei anderen Anbietern über lokale Rechenzentren.

Angst vor Missbrauch durch Terroristen
Neben Indien haben deswegen unter anderem Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Libanon und Algerien Sicherheitsbedenken gegen den freien Datenverkehr im Mobilfunk geltend gemacht. Terroristen könnten die Technik zur Vorbereitung von Anschlägen nutzen, warnen die Länder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden