Sa, 24. Februar 2018

No iPhones please!

09.08.2010 14:59

Programmierer geht mit iPhone-Verbot auf Wohnungssuche

Eine Anzeige eines iPhone-Hassers in den USA amüsiert derzeit diverse Foren und Technologieinteressierte. Auf dem Kleinanzeigenportal Craigslist.com hat ein 25-jähriger Programmierer nämlich eine WG-Suche der besonderen Art gestartet: Er sucht ein Zimmer in Manhattan, für das er immerhin stolze 1.400 Dollar zu zahlen bereit ist. Wer aber ein iPhone besitzt, kommt für ihn als Mitbewohner nicht infrage.

"Ich weigere mich, mit jemandem zusammenzuleben, der seine unsterbliche Seele an Steve Jobs verkauft hat", begründet der Programmierer lakonisch seine Bedingung. Bevor er einzieht, will er mit einem Kontrollanruf testen, ob der fragliche Wohnungsgenosse wirklich kein Apple-Smartphone besitzt.

Auf Nachfrage des "New York Observer", der den 25-Jährigen kontaktiert hat, erklärte er, dass ihn sein bisheriger Wohnungsgenosse in Chicago mit seinem Apple-Fanatismus zur Weißglut getrieben habe. Er selbst nutze ein Android-Handy, mit dem Google dem populären Smartphone aus Cupertino Konkurrenz macht.

Dass der Mann ein waschechter Computerfreak ist, soll wohl die zweite Anmerkung in der Annonce (siehe Infobox) unterstreichen: WG-Genossen mit guten Kenntnisse im Echtzeitstrategiespiel "StarCraft II: Wings of Liberty" seien ihm besonders willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden